Über dieses Blog

Spiel-Kultur-Wissenschaften (hg. von Eugen Pfister)…

… ist ein Blog, das meine Forschungs- und Lehraktivitäten zu digitalen Spielen dokumentiert. Auf diesen Blog spüre ich den Mythen des Digitalen Spiels nach und zwar inspiriert von Roland Barthes Mythenbegriff: Es soll darum gehen nachzuweisen, dass jedes Spiel auch etwas Politisches und Kulturelles – Essenzen der Gesellschaft, die sie hervorbringt – in sich trägt, selten offen, oft bewusst, ebenso oft unbewusst.

Computerspiele entstehen nicht im gesellschaftsleeren Raum. Selbst wenn sie mit dem Anspruch des Unpolitischen erzeugt werden sind sie ein Produkt der Gesellschaft und Kultur, in welcher sie entstanden sind. Computerspiele sind ein Massenmedium und als solches kommunizieren, perpetuieren und konstruieren sie zugleich kollektive Identitäten. Sie sind Produkt und Produzent unserer Kultur. Diesen Prozess gilt es wissenschaftlich zu analysieren und den kommunizierten und konstruierten Mythen nachzuspüren.

Inhalte:

Ich blogge vor allem  Analysen von konkreten digitalen Spielen (Mythen des Digitalen Spiels) und Beiträge zu allgemeinen methodischen Überlegungen (Methode). Ich werde darüber hinaus auch von eigenen Lehrveranstaltungen (Lehre) und Tagungen (Tagungsberichte) berichten (Letzteres gemeinsam mit KollegInnen). Abgesehen davon publiziere ich auf meinem Blog regelmäßig Gastbeiträge von FreundInnen und KollegInnen zu verwandten Themen, zu politischen Mythen im Spiel, beziehungsweise  geschichts-, politik- und kulturwissenschaftliche Essays zu Digitalen Spielen.

In der Reihe „Digitale Gespräche„, die auf eine Idee von Arno Görgen und Rudolf Inderst zurückgeht, diskutieren wir gemeinsam mit Josef Köstlbauer in gediegenem interdisziplinären Rahmen brennende Fragen aus dem Bereich der Game Studies.

Über mich:

Eugen Pfister ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kulturwissenschaft und Theatergeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.  Er hat an den Universitäten Wien und Paris IV Geschichte und Politikwissenschaft studiert. Von 2008 bis 2013 war er Mitglied des Internationalen Graduiertenkollegs »Politische Kommunikation von der Antike bis ins 20. Jahrhundert« und wurde 2013 an den Universitäten Trient und Frankfurt am Main promoviert. Er ist externer Lektor an der Universität Wien und unterrichtet und forscht zu digitalen Spielen als historische Quellen. Er ist Gründungsmitglied des Arbeitskreises „Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele“.

  • Laufende Lehrveranstaltungen von Eugen Pfister finden sich hier.
Ausgewählte Literatur:
  • Eugen Pfister, „Doctor nod mad. Doctor insane.“ – Eine kurze Kulturgeschichte der Figur des mad scientist im digitalen Spiel in: Arno Görgen und Rudolf Inderst (Hg.) PAIDIA-Sonderausgabe: Die Darstellung von Wissen­schaft, Forschung und Technologie in digitalen Spielen (27.07.2017) <http://www.paidia.de/?p=10074>.
  • Eugen Pfister, „Cold War Games™ Der Kalte -Krieg -Diskurs im digitalen Spiel“ in: portal-militaergeschichte.de 2017 [DOI: 10.15500/akm.10.4.2017]  (10.04.2017) <http://portal-militaergeschichte.de/pfister_coldwargames>.
  • Eugen Pfister, “ ‚A passport is required‘ – Imaginationen von Grenzen und Flucht im digitalen Spiel“ in: Helene Breitenfellner, Eberhard Crailsheim, Josef Köstlbauer, Eugen Pfister (Hg.), Grenzen – Kulturhistorische Annäherungen (Wien 2016), 181-197.
  • Eugen Pfister, „Des patriotes, ces abrutis!“ Imaginationen der französischen Revolution im digitalen Spiel Assassin’s Creed: Unity. in Frühneuzeit-Info 27/2016, 198-201 <https://fnzinfo.hypotheses.org/852>
  • Eugen Pfister, „Das Unspielbare spielen – Imaginationen des Holocaust in Digitalen Spielen“ in Zeitgeschichte 4 (2016), 250-263.
  • Eugen Pfister, Pladoyer für eine argumentenbasierte Debatte zur Wirkung gewalthaltiger Spiele, in: Spiel-Kultur-Wissenschaften, <http://spielkult.hypotheses.org/1114> 05.09.2016.
  • Eugen Pfister, “ ‚It’s definitely creepy down here‘ – Das Politische im Teenie-Slasher-Genre in Until Dawn“ In: videogametourism.at <http://videogametourism.at/content/its-definitely-creepy-down-here-das-politische-im-teenie-slasher-genre> 15.01.2016
  • Eugen Pfister, “Von Xenomorphs und Raubtier(kapitalist)en in Alien Isolation.“ In: Spiel-Kultur-Wissenschaften, <http://spielkult.hypotheses.org/140> 24.09.2015.
  • Eugen Pfister, „Der Pirat als Demokrat: Assassin‘s Creed IV: Black Flag – eine Rezension“ in Frühneuzeit -Info 26/2015 <https://fnzinfo.hypotheses.org/446> .
  • Eugen Pfister, “Jacques Lacan, Caspar David Friedrich und die Zombie-Apokalypse: Eine erste Annäherung an Mythen in “The Last of Us””. In Spiel-Kultur-Wissenschaften, <spielkult.hypotheses.org/19> 06.07.2015.
  • Eugen Pfister, „‚Don’t eat me, I’m a mighty pirate!‘. Das Piratenbild in Computerspielen“ in: Florian Kerschbaumer und Tobias Winnerling (Hg.), Frühe Neuzeit im Videospiel. Geschichtswissen­schaftliche Perspektiven (= Histoire 50), Bielefeld: Transcript 2014.
  • Eugen Pfister, „Von der Notwendigkeit der historischen Analyse von Computerspielen“ in: Historische Sozialkunde (4/2013), 4-8
  • Eugen Pfister, „Piraten-Pop-Kultur. Wandel und Bedeutung eines kulturellen Piratenbildes“ in Historische Sozialkunde (2/2013), 35-40
  • Eugen Pfister, „ ‚What did your say your occupation was? – I’m a grog-swilling, foul-smelling pirate’. Das Piratenbild in „alten“ und „neuen“ Medien“ in: Andreas Obenaus, Eugen Pfister, Birgit Tremml (Hg.), Schrecken der Händler und Herrscher. Piratengemeinschaften in der Geschichte Wien: Mandelbaum 2012.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mythen im Digitalen Spiel (hg. von Eugen Pfister)