Radio: FM4 – Games – Interview: „Moderne Spielkulturforschung“

Radio: FM4 – Games – Interview: „Moderne Spielkulturforschung“

Robert Glashüttner hat mich zum Thema „Game Studies“ für FM4 interviewt.

Hier zwei Ausszüge aus seinem Artikel dazu:

„Die wissenschaftliche Disziplin des Wiener Forschers Eugen Pfister ist die Geschichte: der junge Historiker ergründet gerne seine eigenen privaten Interessen und geht der jeweiligen Faszination anschließend wissenschaftlich nach. Seine Magisterarbeit etwa drehte sich um Piraten, in seiner Dissertation hat er sich anhand der Analyse von Wochenschauen mit dem Thema europäische Integration beschäftigt. Bei Games interessiert ihn unter anderem die Frage, wie politische und kulturelle Identitäten konstruiert und kommuniziert werden. Eugen Pfister ist damit, wenn man so möchte, der klassische Game-Studies-Mensch: Er hat eine Heimatdisziplin und vernetzt sich davon ausgehend mit anderen interessierten Wissenschafter/innen, die ebenfalls zu Games-Themen forschen. Man gründet Arbeitskreise, organisiert Synposien, publiziert Sammelbände. Alles viel einfacher in Zeiten von Twitter und Facebook, meint Pfister im FM4-Interview, der übrigens als Social-Media-Beobachter für eine Medienagentur arbeitet und deshalb einen praktischen Startvorteil beim wissenschaftlichen Austausch mitbringt.“

und:

„Dennoch, dieser alte Konflikt würde in der deutschsprachigen Spielkulturforschung weiterhin gerne erwähnt, kritisiert Eugen Pfister. Das passiert vor allem deshalb, um sich mit den eigenen Zugängen einen sofort erkennbaren Distinktionsgewinn zu verschaffen. Auch langwierige Abschnitte über Methoden und die ewige Grundsatzfrage „Was ist ein Computerspiel?“ würde den relevanten Diskurs innerhalb der Game-Studies-Forschung unnötig bremsen. Dieser Ballast sollte einen aber nicht davon abhalten, sich mit den vielen, sehr interessanten aktuellen Texten der neuen Spielkulturforschung auseinanderzusetzen.

‚Die praktischen Teile sind für alle furchtbar interessant. Ein Fehler, den vor allem die deutschsprachige Geisteswissenschaft hat, ist, dass wir da immer noch zu sehr beweisen müssen, dass wir alles gelesen und uns ganz intensiv mit der Methode auseinandergesetzt haben. Danach kommt aber die Praxis, die das alles meist besser erklärt.'“

Der Radiobericht ist leider nicht mehr online nachhörbar, der entsprechende Artikel von Robert Glashüttner findet sich hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.