Tagungsbericht: “Die Regeln des Spiels” (IFK_Akademie 2015)

von Vanessa Hannesschläger*

Im August 2015 veranstaltete das IFK Internationale Forschungszentrum Kulturwissenschaften in Maria Taferl in Niederösterreich die IFK_Akademie 2015 [1] zum Thema “Die Regeln des Spiels”. An fünf Tagen diskutierten Nachwuchsforschende und Kunstschaffende Grundlagentexte zum Thema und ihre eigenen Projekte mit den IFK_faculty members Brigitte Felderer, Mathias Fuchs, Thomas Macho (designierter Leiter des IFK ab März 2016), Georg Spitaler, Ernst Strouhal und Annette Wunschel. Auch der IFK-Direktor Helmut Lethen und der stellvertretende Direktor Ingo Zechner nahmen an der IFK_Akademie teil.

Der erste Akademietag stand unter dem Titel “Anthropologie des Spiels” und begann mit einer Einführung zu Johan Huizingas Text Das Spielelement der Kultur [2] von Thomas Macho und der Huizinga-Übersetzerin Annette Wunschel. Huizinga beschreibt darin das Spiel als “eigentlich immer heilige Handlung” [3] und nennt es “nur echt, so weit es interesselos ist, so weit es sein [sic] Zweck in sich selber hat.” [4] Diese Argumentation baut auf der Ausgangsthese auf, dass “Mythus” und “Kult” die “elementaren Betätigungen der Kultur” seien, in denen “der Faktor Spiel von Anfang an wirksam” sei. [5] Auch Huizingas Homo ludens wurde angesprochen. Auf eine darin formulierte These kamen die Gespräche der folgenden Tage immer wieder zurück: “Der Form nach ist es genau dasselbe, ob das Abstecken zu geweihtem Zweck oder zu reinem Spiel geschieht. Die Rennbahn, der Tennisplatz […] und das Schachbrett unterscheiden sich formell nicht vom Tempel oder vom Zauberzirkel.” [6] Die Diskussion drehte sich daraufhin um die gesellschaftliche Funktion des Spiels, etwa als Kompensationshandlung in einem repressiven politischen Umfeld. Die Teilnehmenden waren sich einig, dass Huizingas Spielbegriff sehr universell angelegt ist, da er selbst jene Ausschlussgründe wieder relativiert, die er für die Qualifikation etwa einer Kunstrichtung (bildende Kunst, Film) als Spiel formuliert. Die folgenden Vorträge des Tages beschäftigten sich mit dem mittelalterlichen Bild des “Spielteufels” (Michael Conrad) und mit unterschiedlichen materiellen Elementen des Spiels wie mittelalterlichen Effigien (Nikolina Skenderija), den Baukästen von Friedrich Fröbel (José Munoz Alvis) und den kinetischen Skulpturen Jean Tinguelys (Hanna Baro).

Der zweite Tag mit dem Motto “Das Spiel und seine Erzählungen” wurde von Ernst Strouhal moderiert. Er begann mit einer Zusammenfassung des Kapitels “Der Mensch als Schauspieler” aus Richard Sennetts einflussreichem Werk Verfall und Ende des öffentlichen Lebens: Die Tyrannei der Intimität [7]. Strouhal wies darauf hin, dass sich mit Sennetts Thesen zum unentwegten Schau-Spielen des (Stadt-)Menschen die bis dahin wenig diskutierte Frage nach der Spielregel beleuchten lasse. Die von Sennett diagnostizierte Maskenhaftigkeit höflichen Verhaltens wirft dieses Thema auf, da die Maske des Schauspielenden gleichzeitig eine Spielregel aufstellt und die Regeln zwischenmenschlichen Verhaltens unterwandert. Die anschließende Diskussion drehte sich um die Präsenz des Spiels im öffentlichen Raum der Gegenwart. Dabei standen sich zwei Thesen gegenüber: Brigitte Felderer argumentierte, dass das Spiel zunehmend in den privaten Raum zurückgedrängt werde, während Strouhal die Position vertrat, dass das Spiel aus ökonomischer Perspektive präsenter denn je sei. Nicht diskutiert wurde die in diesem Kontext bedenkenswerte Frage nach der Öffentlichkeitssituation, die multiplayer-online-games herstellen.

Die Vorträge dieses Tages waren verschiedenen Formen der Bühnendarstellung gewidmet: Besprochen wurden ludische Strukturen im Verhältnis zwischen Choreographie und Improvisation (Saskia Oidtmann), die Weiterentwicklung theatraler Spielformen anhand der Arbeiten von Rimini Protokoll (Juliane Männel) und die Dramaturgie des mechanischen Puppenspiels (Peter Wegenschimmel). Der Vortrag Philipp Bojahrs behandelte die Störung vor allem im digitalen Spiel; unter Rückgriff auf Huizingas Definition des Spiels als “Zauberzirkel” erklärte er, dass er sich vor allem mit der Störung innerhalb desselben, nicht jener von außen einwirkenden beschäftigen werde. Anhand einiger Beispiele wurde demonstriert, wie sowohl die Narration als auch das Regelwerk im digitalen Spiel zum Aktanten und damit zur internen Störquelle des Spiels werden können – etwa, wenn in Batman: Arkham Asylum (2009) das Spiel vorgibt, abzustürzen.

Der dritte Tag war unter der Leitung von Mathias Fuchs “Gamification und Serious Games” gewidmet. Fuchs stellte einen Abschnitt aus Rethinking Gamification vor und argumentierte seine These, dass “Gamification” schon lang vor der Entdeckung des Begriffs im Kontext von ökonomischen Ansätzen des 21. Jahrhunderts existiert habe. Das “Spiele-Saeculum” (Fuchs), das 18. Jahrhundert, sei dafür der beste Beleg, weil sowohl in allen Formen der Kunstherstellung als auch in anderen Lebensbereichen das Spiel allgegenwärtig gewesen sei. Die vom Spiel ausgehende libidunöse Energie, die nicht aufhören soll, macht süchtig und ist dafür verantwortlich, dass Gamification im ökonomischen Kontext als Strategie eingesetzt wird; durch Gamification wird das gesamte Leben in den Innenraum des Spiels verschoben. Serious Games hingegen sind Spiele, deren Zweck außerhalb des “Zauberzirkels” liegt.

Nach einem Vortrag zum Comic als Spiel (Nina Heindl) und zur Figur des Spielverderbenden (Julian Baller) sprach Ulrich Brandstätter über “Spielerisches Schaffen”, also über Serious Games, die “auf das Zustandekommen kreativer Schöpfung abzielen”. Als Beispiele führte er unter anderen SimTunes (1996), die Active Games für die Nintendo Wii und South Park: The Stick of Truth (2014) an und stellte ein eigenes in Arbeit befindliches Projekt vor. Die Diskussion drehte sich neben anderen Themen darum, ob Non-Games und Software Toys, denen die von Brandstätter beschriebenen Werke nahe stehen, tatsächlich Spiele seien und wenn ja, ob diese Arten von Spielen ein genuin digitales Phänomen seien. Viktoria Drexler schloss den Tag mit ihrem Beitrag “‘Are you Male or Female?’” ab, in dem sie die Zwei-Geschlechter-Ordnung im digitalen Spiel mit den binären Entscheidungsprozessen der Maschinen, auf denen sie gespielt werden, in Beziehung setzte. Sie stellte einige Beispiele vor, in denen die heteronormative Frage, die am Eingang vieler Computerspiele, aber auch zahlloser Alltagssituationen steht, zum Thema gemacht wird, etwa in A Closed World (2012), Queer Power (2004) oder A Game of Threes (2014).

Der vierte Tag fragte nach der “- kontemporären – Figur des Spielenden”. Einleitend besprach Brigitte Felderer das Kapitel Interpassivität: Die Flucht vor dem Genießen und die objektive Einbildung aus Robert Pfallers Buch Die Illusionen der anderen: Über das Lustprinzip in der Kultur [8]. Mit Bezugnahme auf die Zauberkunst wurde die Rolle der Zuschauenden als Mitwissende in einem Kontext diskutiert, der auf der Bewusstmachung des Handwerklichen beruht. Der “Zauberkreis” kam erneut zur Sprache. Mit Pfaller, der mit dieser Formulierung auf Ludwig Wittgensteins Beschreibung “alltagsmagische[r] Praktiken” Bezug nimmt, lässt sich die Faszination von Illusion und “Zauber” pointiert zusammenfassen: “Man spielt nicht nur gegen besseres Wissen, sondern auch dem eigenen Willen zum Trotz.” [9] Auch Thomas Macho stimmte zu, dass sich so eine Brücke zwischen Wittgenstein und Huizinga schlagen lässt. Die Diskussion endete mit dem Konsens, dass die Grenze zwischen Technik, Illusion und Magie für die davon umgebenen Menschen zunehmend verschwimmt.

Es folgten zwei Vorträge zu Avantgarde und Spiel: Thema waren die kollektiven surrealistischen Kunst- bzw. Kartenspiele (Viola Rühse) und der Spielcharakter von Herstellung, Darstellung und Rezeption konkreter Poesie (Vanessa Hannesschläger). Kevin Autenrieth sprach über die “Blackbox Regelwerk” und die in diesem Zusammenhang relevanten Begriffe whiteboxing, theorycrafting und scientific play. Leonhard Müllner machte mit seinem Vortrag zur “Lust am Horrospiel” den Abschluss und zeigte let’s plays, etwa How scary is Outlast?, bevor er seine Installation Gamers Joy vorstellte, die mit let’s play-Videomaterial arbeitet.

Am letzten Tag wurden “Spiel, Sport und Spektakel” diskutiert. Georg Spitaler moderierte den Tag und eröffnete mit Michael Meusers Aufsatz It’s a Men’s World: Ernste Spiele männlicher Vergemeinschaftung [10], der (hegemoniale) Männlichkeitskonstruktionen im Fußball unter Rückgriff auf Pierre Bourdieus Soziologie des Sports [11] untersucht. Die Vorträge und Diskussionen des Tages drehten sich daraufhin häufig um Gender-Fragen und behandelten neben dem Körper der Aufklärung (Michael Windisch) Fußball aus verschiedenen Perspektiven. Die Figur des Spielverderbenden kam in einem Vortrag zum “schwulen Fußballer” (Stefan Heissenberger) erneut zur Sprache und Fragen nach Disziplin(ierung) (Thorben Päthe) und der “Grenze zwischen faktischer und fiktiver Ordnung” (Lukas Pallitsch) im Spiel wurden verhandelt. Mit seinem Schlusswort verschob Helmut Lethen auch die wissenschaftliche Diskussion des Spielbegriffs ins Innere des Huizinga’schen “Zauberzirkels” und stellte fest: “Man muss dem Feld auch sein Geheimnis lassen.”

* Die Literaturwissenschaftlerin Vanessa Hannesschläger hat in Wien Germanistik studiert und arbeitet dort für das Ludwig Boltzmann Institut für Biografieforschung und das Austrian Centre for Digital Humanities an der Akademie der Wissenschaften.


[1] Die IFK_Akademie ist ein Format, in dem allen Vortragenden je 20 Minuten für einen Impulsvortrag zur Verfügung stehen, woraufhin 40 Minuten für die Diskussion zur Verfügung stehen. Jeder Akademietag beginnt mit der Vorstellung und Diskussion eines Grundlagentextes durch eine/n IFK_faculty member, es folgen vier Einheiten zu eigenen Projekten der teilnehmenden Nachwuchsforschenden.
[2] Johan Huizinga: Das Spielelement der Kultur. Mit kommentierenden Texten von Georges Battaille und Roger Callois. Berlin: Matthes & Seitz 2014.
[3] Ebd., S. 21
[4] Ebd., S. 45
[5] Ebd., S. 19
[6] Johan Huizinga: Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2009, S. 29 [Hervorhebung VH]
[7] Richard Sennett: Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. Aus dem Amerikanischen von Reinhard Kaiser. Frankfurt am Main: Fischer 132002. [Original: The fall of public man (1974) – Auszug]
[8] Robert Pfaller: Die Illusionen der anderen. Über das Lustprinzip in der Kultur. Frankfurt am Main: Suhrkamp 52002.
[9] Ebd. S. 120
[10] Michael Meuser: It’s a Men’s World: Ernste Spiele männlicher Vergemeinschaftung. In: Gabriele Klein, Michael Meuser (Hg.): Ernste Spiele. Zur politischen Soziologie des Fußballs. Bielefeld: transcript 2008, S. 113-134.
[11] Pierre Bourdieu: Programm für eine Soziologie des Sports. In: Ders.: Rede und Antwort. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1992, S. 192-307.

Empfohlene Zitierweise :

Vanessa Hannesschläger, “Tagungsbericht:  “Die Regeln des Spiels” (IFK_Akademie 2015)”. In Spiel-Kultur-Wissenschaften, <http://spielkult.hypotheses.org/266> 21.09.2015.


3 Gedanken zu „Tagungsbericht: “Die Regeln des Spiels” (IFK_Akademie 2015)“

Schreibe einen Kommentar zu Mathias Fuchs Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.