„What did you say your occupation was?“ – „I’m a grog-swilling, foul-smelling pirate.“

DAS PIRATENBILD IN ‚ALTEN‘ UND ‚NEUEN‘ MEDIEN

von Eugen Pfister

Der folgende Text erschien ursprünglich als Aufsatz im Sammelband: „Andreas Obenaus, Eugen Pfister und Birgit Tremml (Hrsg.): Schrecken der Händler und Herrscher: Piratengemeinschaften in der Geschichte. Mandelbaum, Wien 2012“. Da in den letzten acht Jahren doch so das eine oder andere Piratenspiel erschienen ist (und ein weiterer Pirates of the Caribbean Film) empfehle ich noch folgende online lesbare Aufsätze von mir. Hier findet sich eine Analyse zu Assassin’s Creed Black Flag und hier im Forum for inter-american research ein ausführlicher Überblick auf Englisch: Eugen Pfister, „In a world without gold, we might have been heroes!“ Cultural Imaginations of Piracy in Video Games, in: FIAR Vol. 11 No. 2 (Sep. 2018): Encounters in the ‘Game-Over Era’: The Americas in/and Video Games, 30-43. Weitere Leseempfehlungen finden sich am Ende des Aufsatzes.

Einleitende Beobachtungen

In vielen historischen Untersuchungen zur Geschichte der Piraterie finden sich in der Einleitung oder im Ausblick Überlegungen zum Piratenbild in Literatur und Film. Der britische Historiker David Cordingly etwa führt bereits auf der ersten Seite zu Under the Black Flag. The Romance and Reality of Life among Pirates seine Überlegungen mit Betrachtungen zum Einfluss von Robert Louis Stevensons Schatzinsel und James Matthew Barries Peter Pan auf das heutige Piratenbild ein und schließt sein Buch mit einem Ausblick auf das verzerrte Piratenbild in Film und Literatur. [1] Derartige Betrachtungen sind mehr als nur farbenfrohe Einführung oder Ausklang zu einem ernsten Thema. Sie sind – ob bewusst oder unbewusst – eine Kontextualisierung der eigenen historischen Analyse. Gerade bezüglich des Piratenbildes, das einen festen Platz in unserer Kultur eingenommen hat, ist es doch so, dass alle HistorikerInnen bereits mehrfach in ihrem Leben in direkten Kontakt mit populären Piratenbildern getreten sind. Sei es in Form von Kinderspielen, Jugendbüchern, Abenteuerfilmen oder – rezenter – in Form von Computerspielen; die meisten von uns waren in der einen oder anderen Form selber schon PiratIn. Und jede wissenschaftliche Fragestellung wird somit auch durch (populär-)kulturelles Vorwissen geprägt. Niklas Luhmann erklärte entsprechend: „Was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien.“ [2] Literatur, Film und Computerspiele dürfen in dieser Logik als eine Kommunikationsform verstanden werden, in der Politik, Gesellschaft und Kultur reflektiert und konstruiert werden. Sie sind in gleichem Ausmaße Produkte dominanter Diskurse, wie sie diese auch aktiv reproduzieren und produzieren.

Es gilt also das Bild der PiratInnen in unserer Wahrnehmung zu hinterfragen. Eine solche Untersuchung zeigt rasch, dass sich die aktuelle Darstellung (bzw. Verfremdung) in Film, Literatur und Computerspielen nicht unbedingt von den historischen Darstellungen und Verfremdungen des 17. und 18. Jahrhunderts unterscheidet. Oder um es anders zu formulieren: Das Zerrbild des Piraten, wie wir es beispielsweise aus Hollywood kennen, ist nicht nur Erfindung der Schriftsteller und Filmproduzenten, sondern fußt auch auf dem Zerrbild, das bereits Zeitgenossen von PiratInnen produziert haben. Deswegen ist es auch notwendig, sich sowohl auf Kontinuitäten als auch auf Brüche im populären Piratenbild zu konzentrieren.

Sir Francis Drake, Porträt eines unbekannten Künstlers, nach 1580. National Portrait Gallery (London)

Freibeuter wurden schon zu ihren Lebzeiten inszeniert und so in den Dienst der Propaganda gestellt; egal auf welcher Seite. Während die englische Königin noch zu Francis Drakes Lebzeiten seine Galeone ausstellen [3] und Gedenk-Medaillen gießen ließ, entstanden zur selben Zeit in Spanien Gruselmärchen und Balladen über den ketzerischen und grausamen El Draque. Viele dieser Bilder haben überlebt: In Michael Curtizs Film Der Herr der Sieben Meere [4] übernimmt Errol Flynn die Rolle des heldenhaften Captain Thorpe, der die Spanier überfällt, um englische Galeerensklaven [!] zu befreien und die Hegemonialansprüche eines größenwahnsinnigen Spaniens zu bekämpfen. Noch kürzer zurück liegt eine nahezu identische Darstellung Francis Drakes und Walter Raleighs in Shekhar Kapurs Filmdrama Elizabeth – Das goldene Königreich. [5] Auch hier erscheinen die beiden Gentleman Pirates vor allem als Patrioten, die England und seine Königin vor einer aggressiven spanischen Expansionspolitik beschützen.

Das Aufbrechen dieses Zerrbildes wird umso schwieriger, als viele der dargestellten Extravaganzen, die wir im Allgemeinen mit dem Archetypus ‚Pirat‘ in Verbindung setzen, und die uns vielleicht wenig plausibel erscheinen, durchaus auf wahren Vorbildern basieren können. Freibeuter, Bukaniere und Piraten umgaben sich gerne mit exotischen Tieren, wie Papageien und Affen, die sie auf ihren Reisen erstanden. Viele hatten eine Vorliebe für extravagante Kleidung aus Samt und Juwelen und Bukaniere tendierten tatsächlich dazu, ihre gesamte Beute im nächstbesten Hafen in Rum und Prostituierte zu investieren. Auf der anderen Seite sind viele traditionelle Pirateneigenschaften und -gebräuche frei erfunden. So gibt es nur einen einzigen Bericht über den berühmten Plankengang. Auch waren Piraten mit Augenklappen, Holzbeinen und Hakenhänden eher selten.

Im vorliegenden Essay soll nun beleuchtet werden, wie sich das Bild des Piraten in Literatur, Film und Computerspielen entwickelt und verändert hat. Ebenso soll den Fragen nachgegangen werden, inwiefern die wissenschaftliche Forschung zur Piraterie Einfluss auf dieses Bild genommen hat, beziehungsweise, wie umgekehrt das populär-kulturelle Piratenbild Eingang in die Historiografie finden konnte. Trotz der augenscheinlichen Faszination unserer Gesellschaft für die PiratInnen der Geschichte haben wissenschaftliche Arbeiten zum Bild des Piraten in Literatur, Dichtung und Film Seltenheitswert, [6] Untersuchungen zum Piratenbild in Computerspielen existieren noch keine.

 Das Piratenbild in der Literatur

 Bereits Julius Caesars Bericht von seiner Gefangenschaft unter kilikischen Piraten darf, auch wenn er teilweise auf tatsächlichen Gegebenheiten basierte, zum Reich der Belletristik gerechnet werden. Die Anekdote, anhand derer die Kaltblütigkeit Caesars dargestellt werden sollte – scherzhaft hatte er seinen Entführern erklärt, dass er sie bald hinrichten lassen würde – fand Einzug in die Werke Suetons und Plutarchs.[7] Auch waren Piraten schon vor den Bukanieren der Karibik beliebter Topos in Literatur und Drama. In Shakespeares Stücken spielen Piraten häufig eine prominente Rolle, wenn er schreibt: „Aber Schiffe sind nur Bretter, Matrosen nur Menschen; da gibt es Landratten und Wasserratten, Wasserdiebe und Landdiebe – ich meine Piraten.“[8]

            Doch dienen Piraten Shakespeare nur als Werkzeuge, um die Handlung voranzutreiben. So zum Beispiel in Hamlet (1603), wo der dänische Prinz von Piraten gefangen genommen und gegen seinen Willen in Dänemark abgesetzt wird. [9] In Paul Scarrons Komödie Le Prince Corsaire (1662) tritt der Pirat hingegen selbst als ‘illustrer’ und ‘nobler’ Held auf. Hier erscheint besonders deutlich der Topos des zum Piraten gewordenen Prinzen, dem wir später noch häufig begegnen werden. [10]

            Zu regelrechten literarischen (Anti-)Helden wurden Piraten dann vor allem im Zuge der in Europa publizierten Reiseberichte. Hier wären vor allem der fünfbändige Bericht des Jesuitenmissionars Père Labat Nouveau Voyage au Pays des Antilles [11] (1722) zu nennen. In Labats Bericht findet sich auch bereits die Unterscheidung zwischen dem kriminellen forban (Gesetzloser) und den ‘ehrenwerten’ Flibustiers, die im Dienste ihrer Krone die französischen Kolonien verteidigen. [12] Zu diesem Zeitpunkt hatte bereits eine erbitterte anti-spanische Rhetorik eingesetzt. [13] Weiters wären das Tagebuch von William Dampiers Reisen [14] (Ende des 17. Jahrhunderts) sowie der von Jean-Pierre Moreau herausgegebene anonyme Bericht über die Reise des Freibeuters Charles Fleury aus dem frühen 17. Jahrhundert zu nennen. [15] Besonders schön liest sich auch der Reisebericht des französischen Flibustiers Jacques Ravenau de Lussans, der 1690 erstmals als Journal du Voyage fait à la Mer de Sud, avec les Flibustiers de l’Amérique en 1684 & années suivantes erschienen ist. Und am Rande möchte ich auch die Cahiers de Louis-Adhémar-Thimothée Le Golif, dit Borgnefesse, Capitaine de Flibuste [16] erwähnen, welche zwar von einigen HistorikerInnen zitiert werden, [17] deren Authentizität aber noch immer mehr als zweifelhaft bleibt. [18]

Etwa zur selben Zeit sind auch die ersten Piratenchroniken entstanden, auf die sich alle historischen Untersuchungen der Piraterie seit jeher stützen. Schon zu Lebzeiten der Bukaniere und Piraten waren erste Sammlungen ihrer (Un-)Taten durchwegs zu Verkaufsschlagern geworden. Dass diese natürlich entweder subjektive Augenzeugenberichte oder moralisierende Gesellschaftsspiegel waren, steht bei diesen Publikationen aus dem 17. und 18. Jahrhundert außer Frage. Am bedeutendsten ist hier wohl Alexandre Oliviers Exquemelins Buch Die amerikanischen Seeräuber, das zuerst 1678 unter dem Titel De americaensche Zee-Roovers in Amsterdam erschien und kurz danach ins Englische, Französische, Spanische und Deutsche übersetzt wurde.[19] Der Autor, vermutlich flämischer Herkunft, der als junger Engagé in die Karibik gekommen war und sich dort als Barbier und Chirurg der Flibustiers und Bukaniere hervortat, hatte an den erfolgreichen Beutezügen Henry Morgans teilgenommen. Sein Bericht stellt ein einmaliges Zeugnis der Taten der sonst schriftlosen Bukaniere dar. Daneben ist auch A general History of the Robberies and Murders of the Most Notorious Pirates zu erwähnen, das im frühen 18. Jahrhundert erstmals in London veröffentlicht wurde. Diese – sogleich regen Absatz findende – Publikation ist trotz ihres moralisierenden Charakters stellenweise verhältnismäßig zuverlässig, da sich der Autor großteils auf Gerichtsakten bezog, die seine Erzählungen bestätigen. Dass es sich aber trotz allem mehr um ein literarisches Werk handelt, bezeugt zum Beispiel das Kapitel über die fiktive Piratenrepublik Libertalia auf Madagaskar. [20] Die Identität des Autors – eines gewissen Captain Johnson – erregt unter WissenschaftlerInnen bis heute viel Aufsehen, da einige in ihm Daniel Defoe erkennen wollen. [21] So entstand eine Kontroverse, die sich mittlerweile über ein Jahrhundert hinzieht und noch immer nicht zufriedenstellend geklärt werden konnte.

Auch in den nachfolgenden Jahrhunderten erfreuten sich gerade moralisierende Piratenchroniken [22] hoher Popularität. Diese ersten literarischen Werke über das Leben und die (Un-)Taten von Piraten geben zwar begrenzt auch Auskunft über die Piraten selbst, vor allem aber über die Geschmäcker und Mentalitäten ihrer Zeit. Den Einfluss dieser Berichte und Chroniken kann man daran ermessen, dass Voltaire in seinen Essais sur les Moeurs et l’Esprits des Nations (1756) ein umfangreiches Kapitel über die Flibuste einräumt, von der er persönlich fasziniert war. [23] Voltaires unverhohlene Faszination für jene „Tiger mit ein wenig Vernunft“ ist durchaus nachvollziehbar. Abgesehen von der Faszination des „fremden Kontinents“ und dessen „Wildheit“, waren Flibustiers keine Bedrohung für französische, englische und niederländische Interessen, sie traten vielmehr für diese ein, wenn sie spanische Schiffe und Siedlungen überfielen und genossen damit hohes Ansehen in einer französischen (intellektuellen) Öffentlichkeit.

So dauerte es nicht lange, bis die ersten fiktionalen Aufarbeitungen der Piraten einsetzten. Bereits Daniel Defoes Robinson Crusoe [24] war mit ziemlicher Sicherheit von den Erfahrungen verschiedener Freibeuter beeinflusst. [25] Im selben Jahr erschien von ihm auch eine – großteils fiktive – Geschichte Henry Everys: Der Pirat. [26] Dieser sollte einen weiteren Auftritt in Defoes nachfolgendem Roman Kapitän Singleton [27] bekommen. [28] Darin erzählt Defoe das Leben des Steuermanns Bob Singleton, der, nachdem er seine ehrlich verdienten Reichtümer verloren hatte, ein Leben als Pirat im Indischen und Pazifischen Ozean führte. Kapitän Singleton diente Defoe dabei auch dazu, eine Parallele zwischen üblichen Handelspraktiken und Piraterie aufzuzeigen. [29] 1726 erschien dann Jonathan Swifts Gullivers Reisen, in dessen drittem Teil der Titelheld von einem niederländischen Piraten fast umgebracht wird. Hier zeigt sich bereits, dass im Zuge der Konsolidierung der britischen, französischen und niederländischen Kolonien in der Neuen Welt ungefähr im selben Zeitraum ein weiteres Bild der Piraten in der Öffentlichkeit entstanden war. Dem ‘ehrlichen’ und patriotischen Freibeuter des 17. Jahrhunderts wurde zusehends der blutrünstige ‘Mörder’ des 18. Jahrhunderts entgegengestellt.

Schon in Exquemelins Piratenbuch wurde den Grausamkeiten des französischen Bukaniers L’Ollonois ein ausführliches Kapitel gewidmet. Wirklich dominant trat dieses Piratenbild dann aber in Captain Charles Johnsons Chronik auf. Diese Chronik von den Taten blutrünstiger Piraten bediente vor allem die Lust eines europäischen Publikums nach den Beschreibungen grausamer Brutalitäten. Dieser Kitzel der Brutalität zusammen mit der Dichotomie von brutalen Mördern auf der einen Seite und Gentleman-Banditen auf der anderen macht bis heute einen der zentralen Reize dieses Genres aus. Die Popularität der Berichte über grausame Foltermethoden der Piraten lässt sich durch Jacques Lacans These des „zerstückelten Begehrens“ überzeugend erklären, wie sie Gerda Pagel zusammengefasst hat: „Manifeste dieses zerstückelten Begehrens zeigen sich den um den eigenen Körper rankenden Phantasien und Träumen. […] Sie richten sich auf Teilstücke des Körpers in Form losgelöster Glieder, halbierter Leiber oder ausgerissener Organe“.[30] Durch das voyeuristische Interesse an der Zerstückelung fremder Körper versicherte sich die Leserschaft der Unversehrtheit des eigenen.

Nach Johnsons Buch setzte sich dieses Piratenbild in John Greens A New General Collection of Voyages and Travels (1744-1747) fort, die 1746-1761 in einer französischen Übersetzung des Abbé Prevost auch in Frankreich erschien. Auch hier tritt der Pirat als schmutziger, schlecht rasierter und schlecht gekleideter Atheist auf, dessen Grausamkeit keine Grenzen kennt. [31] Neben dem Reiz der Grausamkeit, dem voyeuristischen Interesse an unmenschlichen Foltern bleibt aber auch im 19. Jahrhundert der ehrenwerte Pirat weiterhin eine bedeutende Figur in der Literatur. In James Fenimore Coopers Der rote Freibeuter [32] ist der namengebende Freibeuter ein nobler Gesetzloser, der für die Unabhängigkeit der zukünftigen Vereinigten Staaten eintritt. Besonders deutlich erscheint der ehrenwerte Pirat dann in Emilio Salgaris Der Schwarze Korsar [33], wofür der Autor vor allem auf Exquemelins Piratenbuch zurückgreift. Bei dem Titelhelden dieses Werkes namens Emilio di Roccabruna, handelt es sich um einen fiktiven, weithin gefürchteten Piraten, der im 17. Jahrhundert die Karibik unsicher macht. Aus seiner Vorgeschichte geht aber hervor, dass der junge Adelige durch Verrat dazu gezwungen wurde, aus Europa zu fliehen, um nun gemeinsam mit seinen drei Brüdern in der Neuen Welt Rache am Verräter zu üben.

 

Die meisten Stereotypen des edlen Freibeuters, später unzählige Male in Film und Computerspielen wiederholt, lassen sich früh erkennen. Der Protagonist wird durch widrige Umstände zum Leben als Pirat gezwungen und zeigt vor allem im Umgang mit weiblichen Gefangenen (meist spanischen Gouverneurstöchtern) seine edelmütige Seite. Dieses Bild findet sich identisch in Rafael Sabatinis äußerst erfolgreichen Romanen des frühen 20. Jahrhunderts, wie Der Seehabicht[34] und Peter Bluts Odysee, wieder. [35] In beiden Romanen wurden die Protagonisten durch Verrat dazu gezwungen, ihr rechtschaffenes bürgerliches Leben hinter sich zu lassen und treten danach als Piraten für ihre Freiheiten ein. Interessant ist dabei auch, dass beide Helden – der adelige Sir Oliver Tressilian und der Mediziner Peter Blood – am Anfang der Geschichte zu Unrecht versklavt wurden und sich erst aus dieser Situation befreien oder befreit werden müssen. All diese bekannten Versatzstücke der Piratenabenteuer finden mit dem Siegeszug des Films im 20. Jahrhundert übergangslos Eingang in filmische Piratenbilder. [36] In der Literatur verloren Piraten hingegen langsam an Terrain. John Steinbecks erster Roman Eine Handvoll Gold, [37] in dem er die Geschichte Henry Morgans fiktionalisierte, trat im Vergleich zu seinem späteren Werk in den Hintergrund. Einige Beachtung fand noch Daphne du Mauriers Die Bucht des Franzosen, [38] das vor allem wegen der starken Frauenrolle beachtenswert ist.

Im ausgehenden 19. Jahrhundert verloren die fiktiven Piraten auch erstmals an Grausamkeit und wurden vereinzelt zu pittoresken, exotischen Helden und Widersachern in der Jugendliteratur und Operette. Dies lässt sich zum Beispiel in Stevensons Die Schatzinsel [39] feststellen. Anhand dieses Romans ist bereits der Trend weg von der Erwachsenenunterhaltung und hin zum Abenteuerroman für ein jüngeres Publikum zu erkennen. Weitere Beispiele dafür wären Captain Hook in James Matthew Barries Peter Pan, [40] Kapitän Ephraim Langstrumpf in Pippi Langstrumpf, die Piraten in Michael Endes Jim Knopf [41] und die wenig bedrohlichen Piraten von Pezance in William S. Gilberts und Arthur Sullivans gleichnamiger Operette. [42] Schließlich ist dieser Trend auch im Film [43] und im Comic – wie in Hergés Das Geheimnis des Einhorns [44] – vertreten.

Das Piratenbild im Film

Etwa zeitgleich mit Rafael Sabatinis Romanen hat Douglas Fairbanks 1926 mit dem Stummfilm Der schwarze Pirat [45] den ersten wirklich erfolgreichen Piratenfilm auf die Leinwand gebracht und das Piratenbild im Film für das folgende Jahrhundert geprägt.[46] Die Geschichte erscheint bekannt: Ein junger Mann (Douglas Fairbanks Sr.) und sein Vater überleben nur mit Mühe einen Piratenüberfall auf hoher See. Der Vater stirbt, der Sohn schwört Rache. Es gelingt ihm alsbald, die Piraten auf einer Insel beim Vergraben ihres Schatzes zu überraschen, wobei er den Piratenkapitän im Duell tötet und in Folge als schwarzer Pirat zum neuen Anführer wird. Beim Überfall eines spanischen Schiffes finden die Piraten eine Prinzessin an Bord, für deren Sicherheit er eintritt. Er rettet sie im Anschluss vor einer Vergewaltigung durch den ersten Maat, der zu allem Überfluss seinen Kapitän über die Planke gehen lässt. Am Ende stellt sich heraus, dass der schwarze Pirat in Wirklichkeit ein Herzog ist – einer Hochzeit steht nun nichts mehr im Wege. Auch wenn die Geschichte wegen ihrer Simplizität kritisiert wurde, [47] erhielt der Film zugleich für seine ‘Bildgewalt’ viel Lob und prägte mit seinen Bildern spätere Piratenfilme: Eröffnet wird der Film beispielsweise mit einer Detailaufnahme der wehenden Totenkopfflagge, gefolgt von Aufnahmen des (bösen) Piratenkapitäns mit einem Dolch zwischen seinen Zähnen. Es folgen Bilder einer einsamen Insel und eines vergrabenen Schatzes. Alle Grundingredienzen des Piratenbildes sind hier also bereits vereint.

Nach Fairbanks war es vor allem Errol Flynn, der zur Verkörperung des gut aussehenden, athletischen und herzensbrechenden Piraten wurde. Berühmt wurden hierbei vor allem die zwei Verfilmungen der Romane Rafael Sabatinis (von beiden gab es zuvor auch erste Stummfilmverfilmungen), in denen Errol Flynn unter der Regie von Michael Curtiz und mit einer Filmmusik von Erich Wolfgang Korngold das Piratenbild für kommende Generationen von Piratenfilmen vorgab.

Die Verfilmung von Sabatinis Roman Captain Blood, die später in den deutschsprachigen Kinos unter dem Namen Unter Piratenflagge lief,[48] hält sich vergleichsweise eng an ihre Vorlage. Errol Flynn spielt darin den jungen irischen Arzt Peter Blood, der in den Wirren der Glorious Revolution zum Tode verurteilt wird, weil er einen Rebellen verarztet hat. Wegen akuten Sklavenmangels in Jamaika wird er in die Karibik verschifft, wo ihn die Nichte des Gouverneurs (Olivia De Havilland) kauft. Es gelingt ihm und einigen Mitgefangenen sich in Folge aber zu befreien, um fortan ein Leben als Pirat zu führen. Dabei geht Peter Blood im Gegensatz zu seinem Partner, dem französischen Piraten Le Vasseur (Basil Rathbone), nach einem strengen Ehrenkodex vor. Als die Piraten später – wie es der Zufall so will – die junge Gouverneurstochter gefangen nehmen, kommt es zum Konflikt mit Le Vasseur und Blood tötet seinen ehemaligen Mitstreiter im Duell. Als dann noch Port Royal von französischen Schiffen überfallen wird, besinnt sich Blood seiner patriotischen Pflicht und verteidigt die britische Hafenstadt, nachdem er begnadigt worden war.

Der Film spielte mehr als 1,5 Millionen Dollar ein und wurde für den Oscar nominiert, obwohl innerhalb der Produktionsleitung vorab Zweifel artikuliert wurden. Supervisor Robert Lord kritisierte gegenüber dem Produzenten Hal Wallis das Übermaß an dargestellter physischer Gewalt und warnte davor, dass das Publikum davon abgeschreckt werden könnte. Interessant ist hier auch eine historische Kontextualisierung der Filmproduktion, wie sie Irene Zavarsky anbietet: „Der Film ist auf der Ebene der politischen Kultur eine Aufforderung an die durch die Wirtschaftskrise der 30er Jahre gebeutelte amerikanische Gesellschaft. Die Politik des New-Deal bedeutete eine Abkehr vom Individualismus der 20er Jahre und war darauf ausgerichtet, dass jeder und jede Einzelne ihren Teil beitragen und soziale und politische Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen mussten. Die Gemeinschaft steht über dem Individuum. [… D]er Protagonist zögert nicht dem neuen König sofort zu Diensten zu sein und als militärischer Retter von Port Royal […] Verantwortung zu übernehmen.“ [49]

            Noch erfolgreicher wurde die darauf folgende Verfilmung von The Sea Hawk (dt. Der Herr der Sieben Meere [50]). Diesmal entfernte sich der Film aber inhaltlich stark von der literarischen Vorlage. Die Geschichte, die im Roman im Mittelmeer spielt und von den Barbaresken-Piraten handelt, wurde kurzerhand in die Karibik zur Regierungszeit Elisabeth I. verlegt, unter anderem, weil dafür noch die Kostüme der Produktion Günstling einer Königin [51] zur Verfügung standen. Der Held, Captain Thorpe, ist dabei ganz eindeutig nach dem Vorbild Sir Francis Drakes modelliert. Der Film folgte erneut demselben Schema wie sein Vorgänger Captain Blood: der ehrenwerte Freibeuter Nathaniel Thorpe gerät durch den Verrat eines spanischen Spions bei seiner Königin in Diskredit und wird versklavt. Durch einen Mithäftling vom anstehenden Angriff einer spanischen Armada informiert, gelingt es ihm, sich zu befreien und England zu Hilfe zu eilen. Interessant an diesem Film, der sich durch spektakuläre Gefechtsaufnahmen auszeichnet, ist aber vor allem seine politische Instrumentalisierung, da er auch als ‘Propagandavehikel’ im Kontext des Zweiten Weltkriegs diente. [52] England wurde hier wie dort von einem übermächtigen und skrupellosen Feind bedroht. Besonders eindeutig wurde dies in einer abschließenden Ansprache Königin Elisabeths, in der sie alle freien Männer dazu auffordert, für ihre Freiheit zu kämpfen, und betont, dass die Welt nie einem Herrscher allein gehören könne. Die Spanier im Film werden als Metapher des NS-Regimes gezeichnet: sie sind feige, größenwahnsinnig und unersättlich, sie behandeln ihre Gefangenen schlecht und vertrauen mit der spanischen Inquisition einem ungerechten Justizsystem. [53]

            Mit Der Herr der Sieben Meere erreichte der Piratenfilm seinen Höhepunkt und die Filme der nachfolgenden Jahrzehnte konnten bis Fluch der Karibik [54] nicht mehr an diesen Erfolg anschließen. Es gab durchaus noch gewinnbringende Filme, wie Robert Siodmaks Der rote Korsar [55] mit dem jungen Burt Lancaster als Titelhelden. In diese Zeit fällt auch Jacques Tourneurs Die Piratenkönigin, [56] wo erstmals eine Frau in die Rolle des Piraten schlüpft. Anne Providence wird als junge Waise von dem berüchtigten Piraten Blackbeard väterlich zu einer erfolgreichen Piratin erzogen. Als Blackbeard später von ihrer Liebe zu einem französischen Gefangenen erfährt, kommt es zum Konflikt. Blackbeard erkennt in Louis Jourdan einen Spion. In der Konfrontation mit ihrem Ziehvater opfert sich Anne schlussendlich, um ihrem Geliebten das Leben zu retten. Zwar begegnen wir hier einer starken Frau, die sich in einer männlichen Welt erfolgreich behaupten kann, aber die Aussage an ein weibliches Publikum ist eindeutig: „Karriere (ökonomische Freiheit und Unabhängigkeit) und Liebe lassen sich nicht verbinden.“ [57]

            Neben einigen wenigen mittelmäßigen britischen Filmproduktionen[58] dominierten für die folgenden Jahrzehnte billig produzierte „Mantel- und Degenfilme“ der italienischen Cinecittà das Genre. Die erste nennenswerte Nachfolgeproduktion war dann erst wieder Roman Polanskis Satire Piraten [59] mit Walther Matthau in der Rolle des Piraten Bartholomew Red. Der in Tunesien produzierte Film, dessen Vorbereitungen über 12 Jahre dauerten, wurde für den Regisseur zu einem finanziellen Desaster. Für uns ist er aber vor allem deshalb von Interesse, weil wir hier erstmals einem grundsätzlich neuen Piratenbild begegnen. Der Protagonist Captain Red ist ein egoistischer, geldgieriger, skrupelloser Pirat, der weder vor Folter zurückschreckt noch davor, seine Mitstreiter im Bedarfsfall im Stich zu lassen. Er wird von seinem obsessiven Verlangen nach einem Aztekenschatz angetrieben und wider Erwarten gelingt ihm letztlich sogar der Raub des goldenen Throns des Aztekenkönigs. Im Film dekonstruiert Roman Polanski das gängige Piratenbild. Der Held ist nicht mehr der edelmütige Patriot, sondern ein zutiefst egoistischer Mann, dem nur an persönlichem Reichtum gelegen ist. Trotzdem genießt er die Sympathie der ZuschauerInnen, obwohl er in der ersten Sequenz des Films nicht einmal davor zurückschreckt, von Hunger getrieben seinen treuen Begleiter essen zu wollen. Dieser, ein junger Franzose und Inbild des edelmütigen Freibeuters, wird in der Gestalt des jungen Jean-Baptist wiederum zum hoffnungslosen Komparsen herabgestuft. Und während der edelmütige Patriot am Ende des Films bestraft wird, indem ihm die Erfüllung seiner Liebe nicht erlaubt wird, erreicht Captain Red sein Ziel. Auch wird das Bild des Piratenlebens auf hoher See hier nicht länger als ästhetisierte, bunte Abenteuerwelt dargestellt, sondern ist sich durch Schmutz und Krankheit bestimmt. Die Piraten sind nicht mehr in farbenfrohe Gewänder, sondern in Lumpen gekleidet. Ihre Physiognomie ist von Gewalt und Skorbut gezeichnet und sie leben in einer Welt, in die auch Ratten, Kot und Urin Einzug gefunden haben.

            Ein ähnliches Piratenbild finden wir in der rezenten Hollywoodproduktion Fluch der Karibik. Der Film basiert, im Gegensatz zu den meisten anderen Piratenfilmen, nicht auf einem Roman, sondern laut Produzenten auf einer Themenfahrt im Disney-Freizeitpark Magic Kingdom. [60] Auch wenn der Film als Synthese von knapp einem Jahrhundert Genrekino-Tradition in seiner Geschwindigkeit stellenweise an eine Achterbahnfahrt gemahnt, so hat er sich aber doch recht weit von seiner kinderfreundlichen Inspirationsquelle entfernt. Dabei enthält er alle gängigen Klischees: vom Papagei und Plankengang bis zum vergrabenen Schatz. [61] Ein erster Handlungsstrang ist die Geschichte des jungen Schmieds Will Turner, der sich durch die Entführung seiner geliebten Gouverneurstochter dazu gezwungen fühlt, mit Piraten gemeinsame Sache zu machen, da die lokalen Autoritäten seiner Meinung nach versagen. So weit entspricht die Geschichte noch dem klassischen Topos. Doch der eigentliche Held ist der glücklose Pirat Jack Sparrow (gespielt von Johnny Depp), den das Kinopublikum auf seiner Jagd nach seinem gestohlenen Schiff – der „Black Pearl„– begleitet. Sparrow, der als ein übersteigertes Potpourri aller gängigen Stereotype gezeichnet wird, ist dabei in seiner Motivation und seinem Handeln – ähnlich Walther Matthaus Captain Red – amoralisch und doch sympathisch. Diese Amoralität wird durch die Glücklosigkeit und Absurdität [62] seines Charakters abgeschwächt, aber es bleibt doch in Hinblick auf die Tradition des Piratenbildes erstaunlich, dass der eigentliche Held der Geschichte, der sich tatsächlich dem Rollenbild entsprechend frei von allen gesellschaftlichen Zwängen bewegt, am Ende der Geschichte weder bestraft noch in die Gesellschaft eingegliedert wird. Bei den Antagonisten, Captain Hector Barbossa und seine Crew von Zombie-Piraten, erfährt die Versehrtheit des Körpers ihren nächsten Schritt: Nach dem Zerstückeln der Gegner folgt als logische Konsequenz die Auflösung des eigenen Körpers. Zwar ist diese körperliche Versehrtheit Folge eines Aztekenfluchs, könnte also auch als klassische Bestrafung gelesen werden; im Umgang der Piraten mit ihrem Fluch zeigt sich aber, dass diese den Fluch ganz bewusst zu ihrem Vorteil einsetzen. Da mit dem Fluch auch Unsterblichkeit verbunden ist, zeigt sich hier ganz besonders deutlich das Zusammenspiel zwischen Ekel beziehungsweise Abstoßung (verrottende Körper) und Attraktion (Unsterblichkeit).

Nach einigen glücklosen Versuchen das Genre Piratenfilm in den 1980er und 1990er Jahren wiederzubeleben (Zum einen Roman Polanskis Piraten, dass unter furchtbaren Bedingungen entstanden sein dürfte und Renny Harlins ambitionierte Piratenbraut [63] mit einer wilden selbsbestimmten Geena Davis) [64] gelang mit dem Fluch der Karibik ein unerwarteter Kinoerfolg, mit dem nicht einmal die Produzenten gerechnet hatten. Auch war ursprünglich gar keine Trilogie geplant gewesen. Ein vierter Teil [65] lässt dann zwei der Hauptcharaktere fallen und verlässt sich allein auf die Anziehungskraft der Charakterisierung von Sparrow und Barbossa. Interessant an diesem Teil ist, dass mit der Einführung von Blackbeard als Antagonisten auf ein ‘historisches’ Piratenbild zurückgegriffen wurde. Man merkt auch, dass die Drehbuchautoren Captain Johnsons Buch gelesen haben: Zum einen erscheint Blackbeard bei seinem ersten Auftritt mit den obligatorischen brennenden Lunten in seinem Bart und zum anderen wird auf den Mythos, der seinen Tod umrankt, angespielt: Nachdem Blackbeard der Kopf in der Chesapeake Bay abgeschlagen wurde, soll er noch mehrmals um das Schiff geschwommen sein – übrigens ein Mythos, der in ähnlicher Form auch die Hinrichtung Klaus Störtebekers begleitet. Der Charakter der Piratenbraut Angelica (Penelope Cruz) wiederum ist eine direkte Übernahme des Charakters aus Tourneurs Die Piratenkönigin.

Überhaupt erfüllen die drei Fortsetzungen von Fluch der Karibik scheinbar alle erforderlichen Klischees und Bilder, die mit dem Piratenbild in Verbindung gebracht werden. Zugleich aber stellt sich die Frage, ob diese Filme überhaupt Piratenfilme sind. Zwar wird regelmäßig bekräftigt, dass es sich um Piraten handelt, auch droht diesen in jedem Teil die Hinrichtung. Zugleich entspricht aber die Narration selbst keiner der gängigen Geschichten. Weder kapern die Piraten Schiffe, um sich zu bereichern, noch stehen sie trotz regelmäßiger Erwähnung von Kaperbriefen im Dienste einer Krone. Insofern ist es vielleicht auch nicht wirklich verwunderlich, dass Fluch der Karibik (bisher) nicht zum Vorläufer eines wiederbelebten Piratenfilmgenres geworden ist.

Das Piratenbild in Computerspielen

Während es also fraglich bleibt, ob Piratenfilme je wieder an den flächendeckenden Erfolg der 1930er bis 1950er Jahre anschließen können, fand das populäre Piratenbild recht früh Einzug ins neue Medium Computerspiel. Bereits die ersten Textadventures [66] der 1970er und 1980er Jahre verwendeten dabei ‚piratische‘ Versatzstücke. 1978 war Scott Adams Textadventure Pirate Adventure [67] erschienen, in welchem der Spieler auf einer Pirateninsel nach einem vergrabenen Piratenschatz suchte. Es folgten in den nächsten Jahren mehrere triviale Spiele, deren Geschichte mehr oder weniger offen an Stevensons Schatzinsel angelehnt waren. Piraten dienten dabei anfangs ebenso nur als buntes Kolorit, als zweckdienliche Hintergrundgeschichte, die in gewissem Maße austauschbar blieb. Auch bedingt durch die technischen Restriktionen der ersten Personal Computer blieb die Narration selbst eher beschränkt. 1987 kam mit Infocoms Plundered Hearts [68] ein erstes etwas ausführlicheres Text Adventure auf den Markt, in dem die SpielerInnen die Rolle einer jungen Frau übernahmen, [69] die sich in der entwickelnden Intrige zwischen dem bösartigen Gouverneur Jean Lafond und dem schneidigen jungen Piraten Nicholas Jamison behaupten muss. Doch auch hier waren die Piraten nicht spielbare Helden. Sie waren entweder Widersacher oder (komische) Verbündete.

[Hier findet sich übrigens ein sehr spannender rezenter Aufsatz zu Plundered Hearts und feministischem Gamedesign.]

Diese Tradition findet sich auch heute noch – zum Beispiel im japanischen Rollenspiel Lost Odyssey [70] in Form der ehemaligen Piratin Seth Balmore, die als Begleiterin der Heldengruppe dient. Ihre freibeuterische Hintergrundgeschichte ist für die Handlung des Spiels jedoch ohne Bedeutung.

Das erste bemerkenswerte Spiel, in dem Piraten selbst zu Protagonisten wurden, war Sid Meier’s Pirates!. [71] Das Spiel stellt dabei eine interessante Mischung aus Wirtschaftssimulation, Strategie- und Rollenspiel dar. Die SpielerInnen übernehmen die Rolle eines Piraten in der Karibik des 16. bis 18. Jahrhunderts. Ziel ist es, durch Handel, Kaperfahrten und Überfälle zu Reichtum und Ansehen bei den vier europäischen Nationen – England, Frankreich, Spanien und den Niederlanden – zu kommen. Mittels Kaperbriefen können die SpielerInnen durch geschicktes Ausspielen der wechselhaften diplomatischen Beziehungen Adelstitel und Landgüter ansammeln. Dazu müssen Schiffe und Kolonien der jeweils verfeindeten Nationen überfallen werden. Sid Meier, der Entwickler des Spiels, legte dabei großen Wert auf historische Genauigkeit, was sich auch in dem ausführlichen Handbuch widerspiegelte, das dem Spiel beilag. So gibt es gewisse Kolonien erst in der passenden Epoche. Auch die Besitzverhältnisse versuchen, die historischen Machtverhältnisse der jeweiligen Zeit möglichst getreu abzubilden. Zugleich haben die SpielerInnen aber auch die Möglichkeit, selbst in die Geschichte einzugreifen und Kolonien für bestimmte Nationen zu erobern. Das Hauptaugenmerk des Spiels liegt dabei auf den Seegefechten und Enteraktionen, auf wirtschaftlichen Aspekten (kürzlich ausgeraubte Kolonien verarmen und verlieren Bevölkerung) und einer Art politischen Geschichte der Karibik. Daneben gilt es, das Herz der schönsten Gouverneurstochter in einem Duell mit einem Widersacher zu erobern und die eigene verschleppte Familie wiederzufinden. Neben zwei eigenen Neuauflagen [72] kam es auch zu mehreren ‘Klonen’, wie den von der Spielmechanik fast identen Kopien Buccaneer [73] und Corsairs: Conquest at Sea. [74]

Seit der Jahrtausendwende spielen Piraten in der äußerst erfolgreichen Anno-Reihe, [75] in der die SpielerInnen die Aufgabe übernehmen, unbekannte Inselwelten zu erforschen und zu besiedeln, erneut nur die klassische Rolle des gesichtslosen Antagonisten. Auch in anderen historischen Aufbausimulationen – wie Civilization [76] und Colonization [77] (beide ebenfalls von Sid Meier entwickelt) – fanden Piraten Einzug, allerdings bloß als ein Werkzeug der SpielerInnen, um sich gegen andere Fraktionen zu behaupten. Dafür übernehmen die SpielerInnen in Tropico 2 [78] ähnlich wie in Pirates! wieder selbst die Rolle des Piraten.

            Die wechselseitige Beeinflussung von und mit anderen Medien zeigt sich besonders schön in der Adventure-Parodie The Secret of Monkey Island. [79] In dem von Ron Gilbert entwickelten Spiel übernehmen die SpielerInnen die Rolle des jungen Guybrush Threepwood, [80] der es sich zum Ziel gesetzt hat, ein Pirat zu werden. Dazu muss er drei Prüfungen bestehen, um von der Piratengemeinschaft der Insel als solcher anerkannt zu werden. Threepwood verliebt sich im Laufe des Spieles in die junge Gouverneurin Elaine Marley, die wiederum vom ruchlosen Geisterpiraten LeChuck entführt wird. Auch hier liest sich die Geschichte eingangs wie ein Potpourri der gängigsten Stereotype, und das mit Absicht. Macht es sich das Spiel – ähnlich wie zuvor Roman Polanskis Piraten – doch zur Aufgabe; alle gängigen Klischees zu dekonstruieren. Dabei stellen sich die arrivierten Piraten von Mêlée Island™ ohne Ausnahme als ängstliche Prahler heraus, die seit mehreren Jahren keine Schiffe mehr überfallen haben. Auch der Protagonist Guybrush Threepwood wird trotz seiner großspurigen Ansagen – „Ich bin ein mächtiger Pirat!“ – von keinem der anderen Charaktere ernst genommen. Das zeigt sich zum Beispiel beim Versuch der SpielerInnen; beim ansässigen Krämer einen Kredit für den Kauf eines gebrauchten Schiffes zu bekommen: Er wird von diesem nach seiner Beschäftigung gefragt und die SpielerInnen haben daraufhin die Möglichkeit folgende Antwort zu geben: „Ich bin ein übelriechender, Grog gurgelnder Pirat!“. Der Aussage widerspricht schon allein das Aussehen des Charakters, der als ein einfach gekleideter und gut gepflegter Jüngling erscheint. Überhaupt werden alle gängigen Stereotypen zerlegt und auf den Kopf gestellt. Ähnlich wie auch Sid Meier’s Pirates! wurde das Spiel ein großer Erfolg, findet sich in allen gängigen Spielekanons und wurde vom Smithsonian Institute in die Reihe der künstlerischen Computerspiele aufgenommen. [81]

            Den meisten Computerspielen mit PiratInnen als Protagonisten ist gemein, dass sie ebenso wie rezente Filme immer mehr Abstand von der traditionellen Dichotomie zwischen brutalem Piraten und ehrenwertem Freibeuter nehmen, oder diese aktiv dekonstruieren. Zwar taucht der grausame Pirat noch in Form des Untoten – LeChuck in Secret of Monkey Island – und in Form der Piraten als gesichtsloser Widersacher in den Wirtschaftssimulationen – in der Anno-Reihe – auf, aber der Pirat als Protagonist selbst hat sich scheinbar von den Zwängen des Genres befreit. Er muss nicht wieder in die geregelte Gesellschaft eingeführt werden. Spuren dieser Logik lassen sich zwar noch in Sid Meier’s Pirates erkennen: Hier kann der Protagonist eine Gouverneurstochter heiraten und sich mit seinen Titeln am Ende des Spiels zu Ruhe setzen. Motivation für das Spiel sind diese Überbleibsel einer klassischen Piraten-Erzählung aber nicht, sondern vielmehr das Ansammeln von Reichtümern. Ebenso fehlt jegliche Strafe oder irgendeine Form der Wiedergutmachung für etwaige kriminelle Handlungen. Auch der ‘patriotische’ Aspekt, also für (s)eine Nation zu kapern, wird nicht zum zentralen Motiv, zumal dieser Aspekt dadurch an Relevanz verliert, dass erfolgreiche SpielerInnen für alle Nationen zugleich Titel ansammeln können. Auch existiert zwar die Hintergrundgeschichte der entführten Familie als Versatzstück, sie besitzt allerdings im Spiel selbst keine wirkliche Motivation für das Handeln. Ganz im Gegensatz entwickelt sich der Spielspaß durch die Freiheit der SpielerInnen, jedes Schiff und jede Kolonie überfallen zu können, so sie nur die Mittel dafür aufstellen können.

            In Computerspielen spielten Piratinnen bisher nicht wirklich eine Rolle. Obwohl Computerspiele häufig die Möglichkeit bieten, historische Frauenbilder aufzubrechen und insbesondere deutsche Spiele oft eine ahistorische Gleichberechtigung konstruieren, verfällt das Genre der Piratenspiele meist in klassische Erzählstrategien. So zum Beispiel wenn in Pirates! das Herz der Gouverneurstochter erst im Duell und in einer späteren Fassung im Tanz erobert werden muss. Zwar werden solche klassischen männlichen Erzählstrategien in der Monkey Island-Serie aktiv dekonstruiert, dominieren aber sonst weiterhin die Computerspiel-Narrative.

Ausklang

Zu vieles musste ausgelassen werden. So kam das Piratenbild in der Malerei, [82] in Lyrik [83] und Musik [84] ebenso zu kurz wie auch der reichhaltige Katalog von Sandalenfilmen der Cinecittà und die Groschenromane des 20. Jahrhunderts. Es ging mir vor allem darum, erste Antwortangebote für grundlegende Fragen zu finden. Was faszinierte und fasziniert uns an Piraten? Der französische Literaturwissenschaftler Roland Le Huenen argumentiert in einem Aufsatz, dass es vor allem die Faszination des ‘Fremden’ sei. Der Pirat erscheine gleichzeitig als Gegen-Ich – als absoluter Barbar und Figur des Schreckens wie auch als Identifikationsfigur. [85] Verstärkt wurde diese Fremdheit immer vom räumlichen Setting. Die Geschichten spielen meist in der Karibik an den Grenzen der westlichen Zivilisation, am Übergang zum unbekannten Wilden. Mit der Erschließung dieser ehemals exotischen Destinationen durch den Massentourismus wanderte das Genre entsprechend aus – an neue Grenzen der Imagination, ins Land der Magie und in den Weltraum.

Noch mehr als von der Faszination exotischer Schauplätze wurde das Piratenbild aber vor allem von der Dichotomie zwischen edelmütigem Freiheitskämpfer und blutrünstigem Gesetzlosen bestimmt, die dieses Bild seit dem 17. Jahrhundert begleitete. Hier treffen wir auf das grundlegende Konzept von Anziehung und Abstoßung. Die erfolgreiche Darstellung dieser Dichotomie verbreitete sich vor allem in Zeiten, in denen der frühmoderne Staat immer mehr auch das symbolische Machtmonopol an sich band und die persönlichen Freiheiten zumindest in der Wahrnehmung zurückgingen. Entsprechend verbreitete sich auch eine erste Piratenliteratur in dem Zeitraum, für den eine Disziplinierung (Gerhard Oestreich, Michel Foucault) beziehungsweise Rationalisierung (Max Weber) der Gesellschaft festgestellt wurde. [86] Piratengeschichten waren immer auch ein Fluchtort und erfüllten die Sehnsucht nach Freiheit, denn als rechtsfreie (forbans) Personen waren nur sie im wahrsten Sinne des Wortes frei.

Diese Narrative kennzeichnen sich aber auch stets durch Einschränkungen: zum einen haben sich die Helden nie freiwillig für ein Leben als Pirat entschieden. Zum anderen zeichnet sich der heldenhafte Pirat dadurch aus, dass er sich auch weiterhin an einen (ungeschriebenen) Ehrenkodex hält. Die wirklich rechtsfreien Piraten, die sich weder an Gesetze noch an Verhaltenskodices halten, bleiben auch in Literatur, Film und – eingeschränkt auch im Computerspiel – entmenschlichte Antagonisten. Insofern bestärken die Gesetzlosen die Gesetze der Gesellschaft.

Piratengeschichten gewähren uns für kurze Zeit Urlaub von den Zwängen unserer Kultur. Besonders interessant ist hier auch das Bild der Piratin. Inspiriert von der Lebensgeschichte Anne Bonneys und Mary Reads konnten sich Piratinnen in Film und Literatur von ihrer untergeordneten Rolle als Frau schon früh emanzipieren. Ob diese Emanzipation gelingt, hängt dabei aber vor allem vom Entstehungsjahr ab. Während die erste Piratenkönigin von 1951, eine „romantisch-derbe Abenteuerunterhaltung, die auf reizvolle Weise mit den Geschlechterrollen spielte[87] noch scheitern musste, ist die Piratenbraut von 1995 in ihrer Emanzipation erfolgreich.

Halten wir also fest, dass die Freiheit der PiratInnen stets nur von beschränkter Dauer ist. ‘Böse’ Piraten werden bestraft und ‘ehrliche’ Freibeuter werden am Ende wieder in die gesellschaftliche Ordnung eingegliedert. Insofern erscheint es auch einleuchtend, wenn Erin Mackie Piraten als Subkultur und nicht als Gegenkultur versteht.[88] Dermaßen reproduzierte das Piratenbild in Literatur und Film die längste Zeit den Disziplinierungsprozess. Erst mit den Filmen gegen Ende des 20. Jahrhunderts und in Computerspielen fällt dieser Aspekt weg. Weder gliedern sich Helden wie Captain Red oder Jack Sparrow am Ende der Geschichte wieder brav in die Gesellschaft ein, noch werden sie bestraft. Gerade als Traumbild eines wahrhaft freien Lebens, ob auf hoher See oder in den Unendlichkeiten des Weltraums, werden Piraten aber voraussichtlich noch in Zukunft fixer Bestandteil unserer Populärkultur bleiben.

Weiterführende Literatur:

Folgende tlw. rezentere Literatur empfehle ich allen, die sich weiter in das Thema einlesen wollen

  • Alexandra Ganser, Crisis and (Il)Legitimacy in American Narratives of Piracy, 1678-1865 (im Erscheinen, Palgrave Macmillan, 2020).
  • Alexandra Ganser, Katharina Gerund und Heike Paul (Hg.), Pirates, Drifters, Fugitives: Figures of Mobility in American Culture and Beyond. Heidelberg 2012.
  • Eugen Pfister, „In a world without gold, we might have been heroes!“ Cultural Imaginations of Piracy in Video Games, in: FIAR Vol. 11 No. 2 (Sep. 2018): Encounters in the ‘Game-Over Era’: The Americas in/and Video Games, 30-43.
  • Eugen Pfister, „Der Pirat als Demokrat: Assassin‘s Creed IV: Black Flag – eine Rezension“ in Frühneuzeit -Info 26/2015, 289-290.
  • Anastasia Salter, „Plundered Hearts. Infocom, Romance, and the History of Feminist Game Design“ in:

Literatur

  • Bawlf 2003 = Samuel Bawlf, The Secret Voyage of Sir Francis Drake, London 2003.
  • Black 1989 = Clinton V. Black, Pirates of the West Indies, Cambridge Caribbean, Cambridge, 1989.
  • Canfora 2001 = Luciano Canfora, Caesar, der Demokratische Diktator, München 2001.
  • Cordingly 1997 = David Cordingly, Under the Black Flag. The Romance and the Reality of Life among the Pirates, San Diego 1997.
  • Christen 2004 = Matthias Christen, Der Piratenfilm in: Bodo Traber/ Hans J. Wulff (Hg.), Filmgenres – Abenteuerfilm, Stuttgart 2004, 66-77.
  • Dampier 1977 = William Dampier, Freibeuter 1683-1691. Das abenteuerliche Tagebuch eines Weltumseglers und Piraten, Stuttgart 1977.
  • Earle 2004 = Peter Earle, The Pirate Wars, London 2004.
  • Farley-Hills 1999 = David Farley-Hills, Hamlet’s Account of the Pirates, in: The Review of English Studies, New Series, 50 (1999), 320-331.
  • Galibert 2002 = Nivoelisoa Galibert, Daniel Defoe, le rêve pirate et l’Océan indien: un siècle de distorsions (1905-1998), in: Requemora/Linon-Chipon 2002, 265-282.
  • Huenen 2002 = Roland Le Huenen, Réflexions dans la marge: le pirate de l’histoire au discours, in: Requemora/Linon-Chipon 2002, 403-412.
  • Krief 2002 = Huguette Krieff, A l’abordage de l’idée d’énergie: l’héroisation de la flibuste de Courtilz de Sandras à Voltaire, in Requemora/Linon-Chipon 2002, 335-348.
  • Le Golif 2004 = Louis-Adhémar-Thimothée Le Golif, dit Borgnefesse, „Cahiers de Louis-Adhémar-Thimothée Le Golif, dit Borgnefesse, capitaine de flibuste”, Paris 2004.
  • Luhmann 2009 = Niklas Luhmann, Die Realität der Massenmedien, Wiesbaden 2009.
  • Mackie 2005 = Erin Mackie: „Welcome the Outlaw: Pirates, Maroons, and Caribbean Countercultures“, in: Cultural Critique, Winter 2005, Nr. 59, 24-62.
  • Marx 1992 = Jennifer Marx, Pirates and Privateers of the Caribbean, Malabar 1992.
  • Moerman 2002 = Ellen Moerman, Les pirates dans l’Histoire générale des voyages: traduction commercial, romanesque et philosophique, in: Requemora/Linon-Chipon 2002, 229-242.
  • Moreau 2002 = Jean-Pierre Moreau, Un Flibustier Français dans la Mer des Antilles, Paris 2002.
  • Ouellet 2002 = Réal Ouellet, Fiction et réalité dans Nouvelles de l’Amérique (anonyme 1678) et l’Histoire des aventurieres (1686) d’Exquemelin, in: Requemora/Linon-Chipon 2002, 283-296.
  • Pagel 1989 = Gerda Pagel, Jacques Lacan. Zur Einführung, Hamburg 1989.
  • Pioffet 2002 = Marie-Christine Pioffet, Flibustiers et écumeurs de la mer des Antilles à travers les mailles du discours viatique (XVIIe siècle), in: Requemora / Linon-Chipon 2002, 315-334.
  • Racault 2002 = Jean-Michel Racault, De l’Aventure flibustière à la piraterie littéraire: Defoe, Leguat, les deux Misson et la république utopique de Libertalia, in: Requemora/Linon-Chipon 2002, 243-264.
  • Requemora 2002 = Sylvie Requemora, L’Imagerie littéraire du «Tiran de la Mer» au XVIIe siècle: des récits de voyages et des histoires de flibustiers aux traitements romanesques et dramaturgiques, in: Requemora/Linon-Chipon 2002, 297-314.
  • Requemora/Linon-Chipon 2002 = Les tyrans de la mer: pirates, corsairs et flibustiers. Textes réunis par Sylvie Requemora et Sophie Linon-Chipon, Paris 2002.
  • Shakespeare 1799 = William Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig, in: William Shakespeare (übersetzt von August Wilhelm Schlegel), Dramatische Werke, Vierter Theil, Berlin 1799.
  • Schuck 1999 = Gerhard Schuck, Theorien moderner Vergesellschaftung in den historischen Wissenschaften um 1900. Zum Entstehungszusammenhang des Sozialdisziplinierungskonzeptes im Kontext der Krisenerfahrungen der Moderne, in: Historische Zeitschrift, 268/1 (1999), 35-59.
  • Traber 2004 = Bodo Traber, Fluch der Karibik, in: Bodo Traber und Hans J. Wulff (Hg.), Filmgenres – Abenteuerfilm, Stuttgart 2004, 399-402.Zavarsky 2009 = Irene Zavarsky, A Pirate´s Life for Me. Darstellungen von Freiheit und Unabhängigkeit im Piratenfilm im gesellschaftlichen Kontext der 30er bis 50er Jahre, Dissertation Universität Wien, Wien 2009.

[1] Cordingly 1997, XIII und 244.
[2] Luhmann 2009, 9.
[3] Bawlf 2003, 193.
[4] Originaltitel (OT): The Sea Hawk, USA 1940.
[5] OT: Elizabeth – The Golden Kingdom, UK/F 2007.
[6] Zu nennen wäre hier der Sammelband Les Tyrans de la Mer (Requemora/Linon-Chipon2002), der in seinem zweiten Teil viele ausgezeichnete Aufsätze zu diesem Thema vereint.
[7] Canfora 2001, 25-27.
[8] Shylock in: Shakespeare 1799, 24.
[9] Vgl. Farley-Hills 1999, 320-331: Unter Shakespeareforschern war eine heftige Kontroverse darüber entstanden, ob Hamlet geplant hatte, mithilfe der Piraten den dänischen Thron zurückzuerobern.
[10] Requemora 2002, 308.
[11] R. P. Labat, „Nouveau Voyage aux Isles de l’Amérique […]”, J.B. Delspine, Paris, 1742, 5 Bände. Zu finden auf: <http://dz-srv1.sub.uni-goettingen.de/sub/digbib/loader?did=D7308> (05.02.2006).
[12] Pioffet 2002, 321 f.
[13] Ebenda 322
[14] Dampier 1977.
[15] Moreau 2002.
[16] Le Golif 2004.
[17] Zum Beispiel von Peter Earle und Jennifer Marx. Siehe: Earle 2004, 284. Marx 1992, 6.
[18] Zur Authentizität vgl. auch folgenden Artikel: Les manuscrits retrouvés dans les vieilles malles peuvent-ils encore être authentiques? Le cas des Cahiers de Le Golif, dit Borgnefesse, capitaine de la flibuste von Odile Gannier auf <http://www.fabula.org/effet/interventions/10.php> (05.02.2006).
[19] Ouellet 2002, 283.
[20] Racault 2002, 248; vgl. auch Galibert 2002, 265.
[21] Cordingly 1997, XIX.
[22] Zum Beispiel Charles Ellms, siehe dazu Black 1989, 18.
[23] Krief 2002, 344.
[24] OT: The Life and Strange Surprising Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: who lived Eight and Twenty Years, all alone in an uninhabited Island on the coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver’d by Pirates. Written by Himself. (1719).
[25] Racault 2002, 263.
[26] OT: The King of Pirates (1719).
[27] OT: The Life, Adventures and Piracies of the Famous Captain Singleton (1720).
[28] Racault 2002, 255.
[29] Mackie 2005, 30.
[30] Pagel 1989, 28.
[31] Moerman 2002, 233 f.
[32] OT: The Red Rover (1828).
[33] OT: Il Corsaro Nero (1898).
[34] OT: The Sea Hawk (1915).
[35] OT: Captain Blood (1922).
[36] Vgl. Cordingly 1997, 173.
[37] OT: „A Cup of Gold: A Life of Sir Henry Morgan, Buccaneer, With Occasional Reference to History“ (1929).
[38] OT: „Frenchman‘s Creek“ (1941).
[39] OT: „Treasure Island“ (1881-1882).
[40] OT: „Peter Pan, or The Boy Who Wouldn’t Grow Up“ (1904).
[41] OT: „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ (1960).
[42] OT: „The Pirates of Penzance or The Slave of Duty“ (1879).
[43] Zum Beispiel: „Käpt‘n Blackbeards Spuk-Kaschemme“ (USA 1968) und „Dotterbart“ (GB 1983).
[44] OT: „Le Secret de la Licorne“ (1942-1943).
[45] OT: „The Black Pirate“ (USA 1926)
[46] „The first pirate film of any note.“ laut David Cordingly. Siehe: Cordingly 1997, 172.
[47] Cordingly 1997, 173.
[48] OT: „Captain Blood“ (USA 1935).
[49] Zavarsky 2009, 117.
[50] OT: „The Sea Hawk“ (USA 1940).
[51] OT: „The private Lives of Elizabeth and Essex“ (USA 1939).
[52] Cordingly 1996, 175.
[53] Zavarsky 2009, 40 und 153.
[54] OT: „Pirates oft he Caribbean: The Curse oft he Black Pearl“ (USA 2003).
[55] OT: „The Crimson Pirate“ (USA 1952).
[56] OT: „Anne of the Indies“ (US 1951).
[57] Zavarsky 2009, 221.
[58] Zum Beispiel Captain Kidd (GB 1945).
[59] OT: „Pirates“ (Frankreich, Tunesien 1986).
[60] Traber 2004, 400.
[61] Ebenda.
[62] Ebenda 401.
[63] OT: „Cutthroat Island“ (USA 1995).
[64] Traber 2004, 401.
[65] OT: „Pirates of the Caribbean: On Stranger Tides“ (USA 2011).
[66] In Textadventures präsentiert sich das Spiel in rein textlicher Form.
[67] Pirate Adventure (Adventure International, TRS-80 u.a., 1978).
[68] Plundered Hearts (Infocom, DOS u.a. 1987).
[69] Der Text auf der Box des Spieles warb folgendermaßen für das Spiel: „Im 17. Jahrhundert sind die Meere so wild wie das ungezähmte Herz einer jungen Frau“.
[70] Lost Odyssey (Mistwalker, XBOX 360 2007).
[71] Sid Meier’s Pirates! (MicroProse, PC-Booter u.a. 1987).
[72] Pirates Gold, (MicroProse, DOS u.a. 1993) und „Sid Meier‘s Pirates!“, (Firaxis, Windows u.a. 2004).
[73] Buccaneer (Divide by Zero Software, Windows 1997).
[74] Corsairs: Conquest at Sea (Microids, Windows 1999).
[75] Deren erstes Spiel Anno 1602 (Max Design, Windows 1998).
[76] Erstmals in den Szenarios zu Civilization II, (MicroProse, Windows u.a. 1996) und dann in „Civilization III“ (Firaxis, Windows und Mac 2001) und Civilization IV (Firaxis, Windows und Mac 2005).
[77] Sid Meier’s Colonization (Microprose 1994).
[78] Tropico 2 (Gathering of Developpers, Windows und Mac 2003).
[79] The Secret of Monkey Island (Lucasfilm Games, DOS u.a. 1990).
[80] „In the Secret of Monkey Island, you play the role of Guybrush Threepwood, a young man who has just hit the shores of Melee Island (somewhere in the Caribbean). Our naive hero’s travels have lead him to Melee Island in a quest to fulfill his life’s ambition … to become a fierce, swashbuckling, bloodthirsty PIRATE.“ In: Handbuch der DOS-Version zum Spiel.
[81] <http://www.americanart.si.edu/exhibitions/archive/2012/games/> (30.03.2012).
[82] Wie die ikonischen Piratenzeichnungen des amerikanischen Illustrators Howard Pyle.
[83] Beispielsweise Lord Byrons Korsar (1814).
[84] Beispielsweise Hector Berlioz Le Corsaire (1844) und Verdis Corsario (1848).
[85] Huenen 2002, 411 f.
[86] Vergleiche Schuck 1999.
[87] Lexikon des internationalen Films, Hamburg 2001, 4381.
[88] Mackie 2005, 34.


Bild:  The Secret of Monkey Island. (Screenshot via ScummVM des Autors)

Empfohlene Zitierweise : Eugen Pfister,  „’What did you say your occupation was?‘ – ‚I’m a grog-swilling, foul-smelling pirate.‘  Das Piratenbild in ‚alten‘ und ’neuen‘ Medien“ in:  Spiel-Kultur-Wissenschaften, <http://spielkult.hypotheses.org/2659> 30.04.2020


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.