Historische DACH-Spieledatenbank (Gamma-Version)

von Eugen Pfister, Aurelia Brandenburg, Adrian Demleitner, Lukas Daniel Klausner, Addrich Mauch, Ann-Kristin Potthast


unter Mitarbeit von Marlon Bonsch, Lisa Bresgott, Rika Bunse, Clarissa Schiffer und Jan Stockschläger


mit Unterstützung von Constantin Bintz, Lars Brandes, Noah Dix, Victoria Hou, Daniel Kaspereit, Petros Kiorpes-Betchawas, Simon Körner, Rabea Kuschel, Christian Mischke, Sebastian Müller, Tanja Pabst, Deniz Sargin und Ebru Yaylali

Im Sommersemester 2022 habe ich am Institut für Geschichte der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf einen Kurs mit dem etwas sperrigen Titel „Computerspiel-Ideengeschichte 1970–1990: Eine Spurensuche der frühen Spiele-Entwickler*innen im deutschsprachigen Raum“ gegeben. Ziel war es, den Kolleg*innen ideenhistorische Methoden anhand digitaler Spiele als Quellen beizubringen. Daraus sind in kleinen Teams extrem spannende Fallstudien erwachsen. Drei dieser Abschlussarbeiten waren so gut, dass ich sie auf meinem Blog publizieren wollte, zwei davon sind bereits hier und hier erschienen.

Bevor wir uns aber auf die Quellen stürzen konnten, mussten wir uns zuallererst einen Überblick der potenziellen Quellen verschaffen – und hier standen wir vor einem riesigen Problem: Es gibt erstens (noch) keine wissenschaftlichen Archive und zweitens auch keine Datenbanken, die sich zum einen – was für uns aber von zentraler Bedeutung war – nach Entstehungsländern sinnvoll filtern lassen und [Edit:] zum anderen halbwegs vollständig sind. ( Die zwei gut kuratierten Seiten OGDB und Playright haben zum Beispiel nur hat nur respektive 28 Einträge und 3 Einträge für Spiele, die in der Schweiz vor 2000 entwickelt wurden.) Tatsächlich fehlen in den Game Studies nach wie vor einschlägige Spielelisten und Spieledatenbanken, die sich z. B. auch für quantifizierende Studien eignen.

Ein erster Arbeitsschritt unserer Kurses musste daher darin bestehen, uns eine eigene Datenbank digitaler Spiele aus dem DACH-Raum (bis zum Jahr 2000) zu erstellen. In einem ersten Schritt haben meine Student*innen in Kleingruppen zu jeweils zugewiesenen Buchstaben private Online-Datenbanken durchforstet, die zumindest Einschränkungen nach Sprache erlaubten: z. B. Lemon Amiga, C64 WIKI, die Interactive Fiction Database, usw. usf. Es entstand die Alpha-Version. In einem nächsten Schritt haben die Kleingruppen die Daten der anderen Gruppen kontrolliert und gesäubert und wir haben die Liste um Listings aus dem Computronic-Magazin und tlw. auch aus dem Magazin Happy Computer ergänzt. So entstand am Ende des Semesters die Beta-Version.

Nach Abschluss des Semester habe ich mit einzelnen Student*innen, allen voran Ann Kristin Potthast, sowie mit Kolleg*innen des SNF-Sinergia Forschungsprojekts “Confederatio Ludens” die nun bereits über 1000 Einträge zählende Liste weiter kontrolliert. Viele Spiele waren mehrfach vertreten, viele Spiele stammten bei genauerem Hinsehen gar nicht aus dem DACH-Raum, sondern hatten bspw. nur einen deutschen Publisher. Bei allen Einträgen mussten weiters die Quellen kontrolliert werden. Außerdem stießen wir durch die Kontrolle und Recherche ständig über die Namen der Entwickler*innen auf noch einmal so viele Spiele. So kamen etwa die Spiele aus dem Chess Programming Wiki hinzu, die bisher noch in sonst keiner Spieledatenbank genannt wurden. Nach fast einem weiteren Jahr (unbezahlter) Arbeit in unserer Freizeit entstand so die hier vorliegende Gamma-Version.

Diese Gamma-Version ist trotz des bestehenden Anspruchs, eine vollständige Liste aller im DACH-Raum entwickelten Spiele aufzustellen, und trotz der über 1200 Einträge nach wie vor sehr weit davon entfernt, auch nur annähernd vollständig zu sein. Wir haben ein umfassendes Backlog mit Namen von Entwickler*innen, Studios und Zeitschriften, die es in einem nächsten Schritt (der Delta-Version) noch zu erfassen gilt. Tatsächlich können wir mangels Daten nicht einmal ermessen, wie viel Prozent der (kommerziell vertriebenen) Spiele wir bereits erfasst haben. Dessen ungeachtet handelt es sich – mangels Konkurrenz – um die umfassendste Datenbank digitaler Spiele aus Österreich, Deutschland und der Schweiz bis 2000, die wir schon jetzt allen interessierten Forscher*innen und Student*innen bzw. allen Interessierten zur freien Verfügung stellen möchten (im Rahmen einer CC-BY-SA Lizenz), während wir kontinuierlich an der Ergänzung, Erweiterung und Verbesserung arbeiten.

Außerdem arbeiten wir gerade daran, die erfassten Daten in Wikidata und im Swiss Game Garden einzutragen. Unser Ziel ist es, die Daten möglichst allen zur Verfügung zu stellen, die damit arbeiten wollen.

Link zum Google-Sheet: https://docs.google.com/spreadsheets/d/10GvW3KmuR9lbjwcdMp4YWJmqdTATkcrDahEKw5f9AKM/edit?usp=sharing

Wir möchten nochmals darauf hinweisen: Es handelt sich nach wie vor um ein Work in Progress. Wir müssen noch an den Genrebezeichnungen und Kategorisierungen arbeiten. Es finden sich ziemlich sicher noch unzählige Fehler. Bei vielen Entwickler*innen wissen wir nach wie vor nicht sicher, aus welchen Ländern sie stammen bzw. wo sie gearbeitet haben. Daher würden wir uns sehr über eure Mitarbeit freuen! Bitte weist uns in den Kommentaren auf Fehler hin, nennt uns Spiele, die unbedingt noch aufgenommen werden müssen, etc. pp. – vielen Dank!

Empfohlene Zitierweise : Eugen Pfister et al., “Historische DACH-Spieledatenbank (Gamma-Version)” in:  Spiel-Kultur-Wissenschaften, <http://spielkult.hypotheses.org/3999> 03.04.2023



Diesen Blogbeitrag zitieren
Eugen Pfister (2023, 3. April). Historische DACH-Spieledatenbank (Gamma-Version). Spiel-Kultur-Wissenschaft. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/uj7u

16 Gedanken zu „Historische DACH-Spieledatenbank (Gamma-Version)“

  1. Sehr tolles Projekt, an dem sich unser Museum gerne beteiligen möchte. Wir haben u.a. einige Arcade-Automaten aus Westdeutschland und viele Unterlagen aus der DDR in unserer Sammlung, die sich nicht mehr so leicht recherchieren lassen. Du kannst gerne Kontakt via E-Mail aufnehmen.

    1. Wow! Danke vielmals, eine Kooperation mit dem Computerspielmuseum wäre natürlich großartig! Ihrsolltet ein Mail von mir bekommen haben übrigens. Wenn nicht muss ich schauen, won das hängen geblieben ist. LG EP

  2. Woran macht ihr den DACH Ursprung fest? Am Publisher / Designer / Entwickler? An der Erstveröffentlichung oder auch Konvertierung? Firmen würden ja oft aufgekauft und Publisher Sierra/Ubisoft sagte nichts aus, ob Coktel / BlueByte das Spiel entwickelt hatte. Oder wenn Traz von Manfred Trenz entwickelt wurde, ist die Spektrum Version wohl aus England.

    1. Fürs erste (wie auf FB gesagt) machen wir es an der Nationalität der Entwickler*innen fest. Zu allererst am Sitz des Studios (wenn bekannt) aber wir interessieren uns insbesondere auch für transnationale Kooperationen, die erstaunlich häufig waren ab den 1980er Jahren. Portierungen fanden wie Du richtig sagst häufig in anderen Ländern statt. Für den ZX Spectrum häufig in GB, für Amiga Versionen vergleichsweise häufig in der Schweiz etc. Das versuchen wir auch zu erfassen, wobei ich gestehen muss, dass wir noch eine sauberere Lösung für die unzähligen Portierungen bnrauchen. LG EP

      1. Ok, danke. Wenn man jetzt z.B. alle bekannten dt. Entwickler gegen die Credits der moby DB abgleicht, sollte eine große Liste rauskommen? Aber die ist für US-Spiele deutlich vollständiger als für dt. Spiele .

        Also z.B. Manfred Trenz immer in DE gearbeitet hat, bekommt man über https://www.mobygames.com/person/63025/manfred-trenz/ viele Spiele. Dann geht man wieder über die Credits und schon geht es von vorne los. Nur müsste man die Liste der dt. Entwickler wissen. Spannende Script-Aufgabe.

  3. Tolle Liste! Erstaunlich, wie viel Output es in dieser Zeit in DACH gab. Hätte ich nicht erwartet…

    Hier noch zwei Einträge zur Ergänzung:
    Cyberzerk, 1993
    https://www.mobygames.com/game/54908/cyberzerk/

    Subtrade, 1992
    https://www.mobygames.com/game/10140/subtrade-return-to-irata/

    Beide von Century Interactive, die auch Bermuda Syndrome gemacht haben (was bereits in der Liste steht).

    Seit 2001 ist Century Interactive “Reakktor” (falls es irgendwann noch mal um VÖs nach 2000 geht).

    Beste Grüße,
    Martin Schwiezer

  4. Hallo,

    vielen Dank, dass ihr diesen Aufwand betreibt! Ich weiß, wie schwierig es teilweise ist, diesen Informationen nachzuforschen und dann so übersichtlich und umfassend darzustellen.

    Vielleicht hilft euch dies hier auch noch weiter, da es viele Infos zu Veröffentlichungen in DACH, deutschen Sprachversionen und Querverweisen zu Spiele-Zeitschrifteneinträgen gibt:
    Im Rahmen des eXoDOS Projekts entsteht seit knapp 2 Jahren auch eine Liste aller deutschen bzw. im deutschsprachigen Raum veröffentlichten DOS-Spiele inkl. einer “Verlinkung” von Zeitschrifteneinträgen, Werbungen etc.:

    https://docs.google.com/spreadsheets/d/1C1nRFVZkBHWodF7tOHm5hWA0YV45svLEQCUMCUl70dA

    Viele Grüße
    Andre

      1. Ja genau
        Aktuell ist es noch nur die englische Version, die eXo seit Jahren pflegt.
        Wir haben uns ihm angeschlossen und versuchen ein deutsches Paket dazu auf die Beine zu stellen.

        Viele Grüße
        Andre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.