Medal of Honor: Airborne (Autoludografie #3)

von Eugen Pfister

Mit meinen Autoludografien bemühe ich mich gerade etwas regelmässiger meine Gedanken zu digitalen und analogen Spielen zu verschriftlichen und mich dabei möglichst kurz zu halten. Letzteres ist oft die größere Herausforderung. Es sind nur erste Beobachtungen, Bemerkungen, bruchstückhafte Analysen und sehr begrenzte Recherchen. (Ganz ohne weiterführende Recherchen schaffe ich es halt doch nicht wie sich bei den zwei letzten Autoludografien gezeigt hat.) In meiner nunmehr dritten Autoludografie wende ich mich wieder digitalen Spielen zu und zwar Medal of Honor: Airborne (EA Los Angeles 2007, XBox 360 u.a.).

MoHA ist ein Zweiter Weltkrieg First Person Shooter, und erschien im September 2007 für Windows PCs und die XBox 360 und zwei Monate später auch für die Playstation 3. Entwickelt wurde es von EA Los Angeles, ehemals Dreamworks Interactive (1995-2000), also das Studio, das 1999 im Auftrag von Steven Spielberg das erste Medal of Honor, welches den unerwarteten Erfolg Zweiter Weltkriegsshooter ausgelöst hatte. Das erste Medal of Honor (Dreamworks Interactive 1999) hatte ich 2001 in meinem Auslandsjahr in Paris gemeinsam mit meinem Freund Patrick Golkowsky auf seinem Laptop an der Cité Universitaire gespielt und erinnere mich noch etwas daran von der landungsszene in der Normandie überwältigt/überfordert gewesen zu sein. Ganz so überwältigt wie von der gleichen Filmszene aus Saving Private Ryan, den ich im Sommer 1998 mit meiner Cousine in einem New Yorker Kino gesehen hatte (Ich bin sonst eigentlich nicht so mondän). Nach der mir ewig vorkommenden Filmszene war mir körperlich schlecht und ich glaub dne Rest des Filmes war ich nicht sehr aufmerksam. Im Spiel war die Szene zwar auch überfordernd, aber sobald das erste medi-Pack in Sicht kam war das Gefühl von absoluter Ausgeliefertheit wieder weg.

Beim Spielen von Medal of Honor: Airborne hatte ich auch solche Momente der Überforderung, vor allem gegen Ende. Es war aber nicht die Landung in der Normandie sondern die fiktive Stürmung eines ebenso fiktiven Flakturms in Essen, die sich ein wenigwie die Erstürmung des Todessterns angefühlt hat. Doch darauf komme ich später.

Von Anfang an versucht das Spiel an die Erzählung der Serie Band of Brothers anzuknüpfen, also der Fernsehserie die gemeinsam mit dem Film Saving private Ryan und dem Spiel Medal of Honor Teil von Steven Spielbergs geradezu erzieherischer Kampagne über den zweiten Weltkrieg sein sollte. So fängt das Spiel wie auch der Serie mit der Ausbildung zum Fallschirmjäger an. Aber während die Serie sich Zeit und Raum nimmt um die verschiedenen Charaktere und strukturelle Gewalt während der Ausbildung kritisch zu hinterfragen, bleibt im Spiel gerade genug Zeit für ein Mini Tutorial, dass den Spieler*innen den Falschirmsprung im Spiel erklären soll.

Eine europäische Reise

In der ersten Mission des Spiels – “Operation Husky” – landet der Protagonist des Spiels Private Travers mit seiner Einheit in der pittoresken sitzilianischen Stadt Adanti. Die ersten Gegner sind “Italian Blackshirts”. Im Ladebildschirm sieht man sie vorgestellt als “Level 1” Gegner. Es handelt sich also um die schwächsten Gegner. Das macht spieltechnisch natürlich Sinn, da es sich um die erste Mission handelt. Es entspricht aber auch dem gängigen Stereotyp, dass italienische Soldaten weitaus weniger gefährlicher gewesen wären als die deutschen. Im Laufe des Spiels werden wir noch neun weiteren Feindtypen begegnen, alle davon deutsch. Zivilist*innen bekommen wir keine zu Gesicht, so dass die pittoreske Stadt zum Spielplatz der zwei verfeindeten Fraktionen wird.

In der zweiten Mission – Operation Avalanche – wird wieder in einem historischen Setting gekämpft: der Ausgrabung von Paestum. In beiden Missionen sind die herausfordernden Gegner Deutsche. Das Italienische Militär hatte nur einen kurzen Gastauftritt. Es entsteht schnell der Eindruck, dass hier die touristischen Höhepunkte der amerikanischen Invasion in Italien gezeigt werden sollten.

Danach geht es nach Frankreich, statt touristischen Sehnsuchtsorten kämpfen wir uns in den nächsten zwei Missionen durch die Filmkulissen, erst an den Stränden der Normandie und dann in Nimwegen im Rahmen der “Operation Market Garden”, wo wir die Brücke über den Rhein vor der Sprengung bewahren sollen. In den letzten zwei Missionen erreichen wir schließlich Deutschland wo wir erst eine für Kriegsende überraschend gut laufende Waffenfabrik und schließlich einen Flakturm zerstören sollen.

Der Flaktürm oder die Extravaganz des Bösen!

Ich hab es zwar versucht zu herauszufinden, konnte aber nach einer ersten Internetrecherche keine Hinweise dazu gefunden ob das der unsinnige Umlaut im Wort “Flakturm” Absicht ist oder nicht. Eine Freundin meinte, es sei wie der “Heavy Metal Umlaut” als ironische Übersteigerung zu begreifen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass es einfach Schlamperei war, da der Großteil der historischen Recherche im Spiel wohl der Rekonstruktion von Waffen und Kriegsgerät gewidmet wurde. Dessen ungeachtet ist die letzte Mission im Spiel erinnerungskulturell besonders spannend, weil wir uns hier – wieder spielmechanisch motiviert vermutlich – also am Ende des Spiels der größten Herausforderung stellen müssen. Insofern wird der Flakturm, der ganz eindeutig und eigentlich auch sehr hübsch nach dem Wiener Flakturm im Augarten modelliert wurde, einfach nach Essen verlegt.

Und während die Flaktürme (hier macht der Umlaut Sinn) meines Wissens nach alles in allem strategisch nur von begrenzter Sinnhaftigkeit waren, wird der Flaktürm im Spiel (hier macht der Umlaut keinen Sinn) quasi zum betongegeossenen Todesstern des NS-Regimes. In seinem Inneren wimmelt es auf unzähligen stählernen Etagen nur so von Elitesoldaten, Munition und auch gepanzerten Fahrzeugen. In den grosszügigen Innenräumen werden wir mit Panzerfäusten [!] beschossen und begegnen dutzenden der schwierigsten Gegner überhaupt: Level 10 – “Nazi Storm Elite”. Zwar fehlen die SS-Runen, ebenso wie auch das Hakenkreuz, aber die Uniform ist für alle jene, die schon vom Zweiten Weltkrieg gehört haben unschwer der Waffen-SS zuzordnen. Die Soldaten sind mit Maschinengewehren bewaffnet und unsinnigerweise mit schwarzen Gasmasken ausgerüstet, die nur den einen Sinn haben: so begegnen wir nicht ideologisch gehirngewaschenen aber erschreckenderrweise menschlichen Schergen eines faschistischen Regimes sondern gesichtslosen Sturmtruppen. Und das ist es worauf ich hier hinauswill, im Spiel erscheint des NS-Regime wie auch das Imperium aus Star Wars mehr wie eine überzeichnete Karikatur des Bösen. Bei großartigen Betonburgen und hochgerüsteten gesichtslosen Panzersoldaten herrscht die Extravaganz und nicht die Banalität des Bösen.

We happy few

In Zwischensequenzen ist das Spiel redlich bemüht einen Anschein von Kameradschaft des US-amerikanischen fallschirmjägerbattalions zu insinuieren. Man sitzt gemeinsam im Flieger und wartet auf den Absprung. Einmal wird ein Kamerad verwundet. Er weigert sich aber zurückzubleiben und springt gemeinsam mit seinen Kameraden ab. Eine Verletzung soll ihn nicht davon abhalten. Hier weckt das Spiel Erinnerungen an die Serie “Band of Brothers”. Aber im Gegensatz zur Fernsehserie bleibt nie ein Moment zum kritischen Innehalten. Im Spiel wird die eigene Handlung nie hinterfragt und auch Kameraderie muss sich hinten anstellen, denn zumindest in der Single Player Kampagne sterben die alliierten NPCs wie die Fliegen um einen herum. Sie werden zum namens- und gesichtslosen Kanonenfutter. Die filmischen Cutscenes zwischendurch, die den Zusammenhalt beschwören sollen, geraten so trotz des sehr gelungenen melodramatischen Soundtracks zur ungewollten Satire. Wo sind denn all meine Kameraden, die eben noch neben mir beim Briefing sitzen dann im Spiel selbst? Da mögen mir die wenigen überlebenden Soldaten in der vorletzten Mission noch so oft nach gelungener Anbringung eines Sprengsatzes zujubeln.

Erzählerisch ist Medal of Honor: Airborne mit Sicherheit einer der schwächsten Zweiter-Weltkrieg-Shooter. Das zeigt sich meines Erachtens auch daran, dass hier im Gegensatz zu den Vorgängerspielen aus der Reihe nie eine historische Einordnung stattfindet. Im ersten Teil wurde der Krieg immerhin durch die “Crusade” gegen einen “fascist juggernaut” erklärt. Im Intro von Medal of Honor: Underground wurde die vorangegangene Appeasement Strategie Frankreichs und Grossbritanniens kritisiert. In Medal of Honor: Airborne finden wir nichts dazu. Die Schergen des NS Regimes müssen getötet werden, einfach weil sie im Weg stehen und/oder uns bedrohen. Sie könnten ebenso gut durch imperiale Sturmtruppen wie auch durch Orks ersetzt werden, die Story würd genauso gut funktionieren. Das Spiel ist wirklich nur an seiner Oberfläche ein historisches Zitat.


Alle Bilder: Eugen Pfister


Empfohlene Zitierweise : Eugen Pfister: “Medal of Honor: Airborne (Autoludographie #3” in: Spiel-Kultur-Wissenschaften, <http://spielkult.hypotheses.org/6125> 10.07.2024


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Eugen Pfister (10. Juli 2024). Medal of Honor: Airborne (Autoludografie #3). Spiel-Kultur-Wissenschaft. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11znz


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.