Archiv der Kategorie: Interna

„Eingespielte Werte“ – Im Chat mit Stefan Meisterle von der ÖAW

von Eugen Pfister & Stefan Meisterle

 

Am 21.12.2016 hat Stefan Meisterle von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mich zu meiner Forschung in einem Google Hangout interviewt. Eine gekürzte Fassung des Chats ist am 28.12. auf der Homepage der ÖAW erschienen. Dabei haben wir nicht nur über meine Forschungsfragen diskutiert sondern es wurden auch einige für mich sehr spannende Fragen ausserhalb meines Feldes angesprochen. Da ich der Meinung bin, dass wir immer neue Formen der wissenschaftlichen Kommunikation ausprobieren müssen, veröffentliche ich hier – mit freundlicher Genehmigung der ÖAW – eine ausführlichere Fassung des Gesprächs. Emojis wurden allerdings entfernt ebenso wie frappante Tippfehler meinerseits.

Stefan Meisterle: Zombie-Apokalypse und Endzeit-Szenarien liegen in Computerspielen, Serien und Filmen voll im Trend. Warum sehnen wir uns so sehr nach dem Weltuntergang?

Eugen Pfister: Ha! Es geht gleich ans Eingemachte! Ich muss vorausschicken, dass ich als Historiker und Politikwissenschaftler gerade für diese zentrale Frage von keine eindeutigen Antworten zu bieten habe. Ein wichtiger Reiz wird vermutlich durch den Katharsis-Moment (den Aristoteles – glaub ich – ins Spiel gebracht hat) erklärt. Wir sprechen hier unsere innersten Ängste an und können uns so (hoffentlich) von ihnen befreien. Der schönste Moment dystopischer Imaginationen ist ja auch dann gekommen, wenn wir den Bildschirm abdrehen und in unsere heile Welt zurückkehren.

„Eingespielte Werte“ – Im Chat mit Stefan Meisterle von der ÖAW weiterlesen

Radio: „Wie die Untoten die Demokratie fressen Zombiespiele aus Sicht eines Kulturwissenschaftlers“ Interview mit Sarah Kriesche für Ö1 – Digital.Leben

Radio: „Wie die Untoten die Demokratie fressen Zombiespiele aus Sicht eines Kulturwissenschaftlers“ Interview mit Sarah Kriesche für Ö1 – Digital.Leben

“ ‚Zombies essen Demokratie auf‘. Unter diesem Titel hat Eugen Pfister von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften vergangenen Donnerstag über die beliebten Zombiespiele referiert . Der Kulturwissenschaftler beschäftigt sich damit, wie Computergames unterschwellig Gesellschafts- und Herrschaftsbilder, aber auch Ängste und Wünsche, politische Werte und Grenzen transportieren. So manches, was die derzeitige mediale Diskussion bestimmt, findet sich denn auch in den Spielen mit den Untoten, etwa die Angst vor einem Zusammenbrechen der Gesellschaft, berichtet Sarah Kriesche.“

http://oe1.orf.at/programm/454467

Was Zombies über den Zustand unserer Gesellschaft verraten

Interview: Was Zombies über den Zustand unserer Gesellschaft verraten

Im Juni diesen Jahres hat mich Michaela Pichler von schroedingerskatze.at, dem Wissenschaftsblog der Universitätskonferenz zu meiner Forschung interviewt:

„Was haben virtuelle Apokalypse-Szenarien und Zombies in Computerspielen eigentlich mit der Realität zu tun? Laut dem Historiker Eugen Pfister von der Universität Wien ganz schön viel.

Was Zombies über den Zustand unserer Gesellschaft verraten weiterlesen

Radio: „Neue Mythen. Die Kultursoziologie der Computerspiele. Historiker und Politikwissenschafter Eugen Pfister zu Gast bei Xaver Forthuber in Ö1“

Radio: „Neue Mythen. Die Kultursoziologie der Computerspiele. Historiker und Politikwissenschafter Eugen Pfister zu Gast bei Xaver Forthuber in Ö1“

Letzte Woche in der Nacht vom 27. auf den 28. April – zur Geisterstunde – war ich im Funkhaus eingeladen und auf Ö1 zu hören. Mein Interviewpartner Xaver Forthuber hat mich zu meiner Forschung befragt  und dazu einen sehr schönen Einführungstext geschrieben:

„Thomas Hobbes, Slavoj Zizek, Jacques Lacan und Caspar David
Friedrich kommen zu Wort, wenn Eugen Pfister über ein Zombie-Spiel schreibt. Sind digitale Spiele – und die Debatten darüber – wirklich ein Thema für die Geschichtswissenschaft? Radio: „Neue Mythen. Die Kultursoziologie der Computerspiele. Historiker und Politikwissenschafter Eugen Pfister zu Gast bei Xaver Forthuber in Ö1“ weiterlesen

Radio: FM4 – Games – Interview: „Moderne Spielkulturforschung“

Radio: FM4 – Games – Interview: „Moderne Spielkulturforschung“

Robert Glashüttner hat mich zum Thema „Game Studies“ für FM4 interviewt.

Hier zwei Ausszüge aus seinem Artikel dazu:

„Die wissenschaftliche Disziplin des Wiener Forschers Eugen Pfister ist die Geschichte: der junge Historiker ergründet gerne seine eigenen privaten Interessen und geht der jeweiligen Faszination anschließend wissenschaftlich nach. Seine Magisterarbeit etwa drehte sich um Piraten, in seiner Dissertation hat er sich anhand der Analyse von Wochenschauen mit dem Thema europäische Integration beschäftigt. Bei Games interessiert ihn unter anderem die Frage, wie politische und kulturelle Identitäten konstruiert und kommuniziert werden. Eugen Pfister ist damit, wenn man so möchte, der klassische Game-Studies-Mensch: Er hat eine Heimatdisziplin und vernetzt sich davon ausgehend mit anderen interessierten Wissenschafter/innen, die ebenfalls zu Games-Themen forschen. Man gründet Arbeitskreise, organisiert Synposien, publiziert Sammelbände. Radio: FM4 – Games – Interview: „Moderne Spielkulturforschung“ weiterlesen