Schlagwort-Archive: Niklas Luhman

“Which Button do I have to press if I want to play Europe?”

Imaginationen der europäischen Integration im digitalen Spiel

von Eugen Pfister

Beim vorliegenden Text handelt es sich um eine geringfügig überarbeitete Version des gleichnamigen Aufsatzes in den Historischen Mitteilungen der Ranke Gesellschaft 29 (2017) mit freundlicher Genehmigung der Redaktion und des Verlags hier als open Access Text.

1

Digitale Spiele sind nicht länger das (Kinder-)Spielzeug, als welches sie von Teilen der Öffentlichkeit nach wie vor wahrgenommen werden. Anderen medialen Formen wie dem Film, dem Buch usf. vergleichbar, lassen sie eine bemerkenswerte inhaltliche und qualitative Spannbreite zu. [1] Vom simplen Zeitvertreib am Smartphone bis zu hochkomplexen Politik- und Wirtschaftssimulationen spannt sich mittlerweile der Bogen des Denkbaren und Umsetzbaren im Spiel. Selbst hochkomplexe und zeitaufwendige Strategiespiele wie Crusader Kings II [2] und Europa Universalis IV, in welchen SpielerInnen in historischen Szenarien die wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Kontrolle einzelner mittelalterlicher Lehen beziehungsweise frühmoderner Nationen übernehmen, verkaufen sich millionenfach [3]. Insbesondere in Strategiespielen steuern SpielerInnen regelmäßig ganze Völker und Nationen, ja manchmal entscheiden Sie über das Schicksal der ganzen (virtuellen) Menschheit.

Aber gibt es eigentlich ein Computerspiel, in welchem SpielerInnen auch versuchen können, die Zukunft – oder auch die vergangene Geschichte – der europäischen Integration zu gestalten? Eine solche Frage erscheint vielen absurd: Wem soll das Spaß machen? Wie soll sich das verkaufen? Offenbar, lässt sich die EU nicht ohne weiteres im Rahmen eines popkulturellen Unterhaltungsformats denken. Dabei ist die Suche nach Imaginationen der Europäischen Union in einem populärkulturellen Massenmedium kein harmloses Gedankenspiel – wie sich im Folgenden noch zeigen wird – denn digitale Spiele sind politisch. Ich werde zunächst der Frage nachgehen, worin der mögliche Erkenntnisgewinn einer geschichtswissenschaftlichen Erforschung des Europabilds in digitalen Spielen liegt. Darauffolgend werde ich Imaginationen der europäischen Integration in digitalen Spielen analysieren und Fragen der daraus resultierenden Implikationen nachgehen.

“Which Button do I have to press if I want to play Europe?” weiterlesen

On Political Communication in Digital Games

The following essay is based on the second part of my keynote speech at the FROG conference 2017 on October, 14th 2017 at the Wiener Rathaus. The first part “Keep your Politics out of my games!” can be found here, as well as an impromtu reply by Tobias Winnerling. The remaining third part on political myths in games will be published subsequently.


by Eugen Pfister

Why a better Understanding of Politics in Popular Culture matters

It is true, not all video games have a conscious or an intentional political message but they communicate political aspects nonetheless. Games are not developed in aseptic laboratories under vacuum and without contact to the exterior. They are the result of their culture and society of origin. Their developers are not creating games ex nihil but are falling back on the world they know. They are – most of the time – recreating the world they are used too.  To give you a simile: just think of the “aliens” in the Star Trek Universe. Therefore all games can be analysed for traces of a political discourse. Video games are an excellent source for ideological values and worldviews in mass media.

Classical political history traditionally focuses on political elites, on parliamentary protocols, memoirs of politicians, party programs, diplomatic correspondence, campaigning etc. This sources however represent only the political action and thoughts of a very small elite. The mass of the citizens however has to stay unheard by most of the historical researchers. If we are really interested in the popular understanding of a good government – what makes a good head of state for example – it’s not enough to analyse newspapers and TV reports or to question a sample of hundreds or even thousands on people with predetermined questionnaires. To fill this blank, this yet unanswered question of what people expect and how they understand their government, it helps to take a closer look at popular culture, and especially the so called pulp genres, like horror, science fiction, etc. On Political Communication in Digital Games weiterlesen